„IM ZENTRUM“: Betteln, Not und Armutsfallen – Tut der Staat genug?

Am 8. Dezember um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Gut zwei Wochen noch bis Weihnachten: Der alljährliche Kaufrausch dürfte dieses Wochenende einen Höhepunkt erreichen, auch wenn der 8. Dezember diesmal auf einen Sonntag fällt. Online-Shopping machts möglich. Im Schatten der klingelnden Kassen und der leuchtenden Christbäume stehen jene, denen oft das Notwendigste zum Leben fehlt. Die jüngste Debatte über Bettelverbote hat den Fokus der Aufmerksamkeit wieder einmal auf diese Menschen gerichtet. In Österreich sind laut Statistik Austria eineinhalb Millionen Menschen armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Das größte Armutsrisiko haben kinderreiche Familien, Langzeitarbeitslose sowie Alleinerziehende und deren Kinder. Auch die Koalitionsverhandler von ÖVP und Grünen kommen an dem Thema nicht vorbei. Ist das an sich dicht geknüpfte soziale Netz in Österreich doch löchrig? Wie treffsicher ist die neue Sozialhilfe? Warum rutschen auch Menschen, die einen Vollzeitjob haben, in die Armutsfalle? Und tut der Staat genug, um Armut, besonders Kinderarmut, zu bekämpfen?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 8. Dezember 2019, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Peter Hacker
Sozialstadtrat Wien, SPÖ

Stefan Kaineder
stv. Bundessprecher, Die Grünen

Gerald Loacker
Sozialsprecher, NEOS

Maria Katharina Moser
Direktorin Diakonie Österreich

Franz Marhold
Sozialrechtsexperte, WU Wien

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009