NEOS zu TeenStar: Bildungsministerium muss schnellstens eine Akkreditierungsstelle für Vereine einrichten

Yannick Shetty: „Es darf nie wieder vorkommen, dass Vereine völlig untragbare, homophobe und sexistische Inhalte unter dem Vorwand der Sexualpädagogik in Schulen verbreiten.“

Wien (OTS) - „Dass Vereine völlig untragbare, homophobe und sexistische Inhalte unter dem Vorwand der Sexualpädagogik in Schulen verbreiten und das ewig lang niemand mitbekommt, darf nie wieder vorkommen,“ stellt NEOS-Jugend- und LGBTIQ-Sprecher Yannick Shetty angesichts der Ankündigung des fragwürdigen Vereins TeenStar, an Schulen zurückkehren zu wollen, fest. „Das Bildungsministerium hat es verabsäumt, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, um zu verhindern, dass reaktionäre Vereine ihre jenseitigen Vorstellungen an junge Menschen weitergeben. Es braucht endlich eine staatliche Akkreditierungsstelle für Vereine, die Sexualpädagogik anbieten. TeenStar kann sich natürlich bei so einer Stelle zur Bewertung stellen. Es ist aus heutiger Sicht aber schwer vorstellbar, dass ein Verein mit solchem Gedankengut an Schulen wird tätig sein können.“

„Dazu braucht es vor allem auch ein laufendes Qualitätsmanagement“, so Shetty. „Es geht ja nicht nur um die Zulassung von Vereinen zum Schulunterricht, sondern auch darum, im laufenden Schulbetrieb die Qualität des Unterrichts zu sichern. Es geht hier um nicht weniger als um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, körperliche und sexuelle Selbstbestimmung und Gewaltprävention.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002