Muchitsch: „Wer 45 Jahre gearbeitet und seine Beiträge abgeliefert hat, darf nicht bestraft werden“

Wien (OTS/SK) - Schwarz-Grün hat den SPÖ-Antrag für die Gleichstellung aller Berufsgruppen bei der Pension nach 45 Arbeitsjahren ohne Strafabschläge im gestrigen Budgetausschuss vertagt. „Damit ist eine Angleichung aller Berufsgruppen mit dem 1. Jänner nicht mehr möglich. Und damit gibt es auch weiterhin ungerechte Strafabschläge bis zu 12,6 Prozent für ASVG-Versicherte der Jahrgänge 1954-58 sowie keine Anrechnung von Präsenz- und Zivildienstzeiten. Personen, die 45 Jahre ihre Beiträge an den Staat abgeliefert haben, dürfen doch nicht bestraft werden“, empört sich SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch über das Verhalten von ÖVP und Grünen. Als „Feigheit“ bezeichnet Muchitsch, „die Vertagung des Antrags, damit will man sich drüberschwindeln und traut sich das klare Nein den Menschen nicht ins Gesicht zu sagen.“ ****

Entlarvend ist auch die Begründung der Grünen Abgeordneten für die Vertagung gestern, nämlich, „dass man den ‚Fehler‘ der abschlagsfreien Pension für ASVG-Versicherte nicht noch ausweiten möchte: „Das zeigt den österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wohin die Reise geht: Schwarz-Grün will offenbar die unfairen Strafabschläge wieder einführen und die bereits beschlossene Regelung wieder killen.“ (Schluss) up/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002