Impfzwang? Nein danke! - Rund 250 Teilnehmer bei Demo in Graz

Graz (OTS) - Rund 250 Teilnehmer demonstrierten vor 3 Wochen (9.11.) in Graz friedlich für das Recht auf „körperliche Unversehrtheit“ und auf Selbstbestimmung bei Fragen der Gesundheit.

„Die (für November) hohe Zahl an Teilnehmern zeigt, dass dieses Thema den Menschen in Österreich zunehmend auf dem Herzen liegt", so Frau Loibner, Vorsitzende von Aegis Österreich zu Beginn der Demo am Freiheitsplatz (nomen est omen). Da Österreich eines der letzten Länder in Mitteleuropa ohne Impfzwang ist, erinnerte Hr. Stoica, Mitorganisator der Demo, an die Volksabstimmung über die Inbetriebnahme von Zwentendorf vor 40 Jahren, als die Österreicher gegen den allgemeinen politischen Trend mehrheitlich „Atomkraft, nein danke“ sagten. Eine Frau aus Wien erzählte, wozu der Impfzwang führen kann: Eine ungarische Familie war mit ihren 2 kleinen Kindern, eines davon mit Impfschaden, wegen einer weiteren drohenden Zwangsimpfung nach Wien geflüchtet, sollte mit Wiener Polizeigewalt wieder nach Ungarn zurückgebracht werden und musste untertauchen.

Gesetze sollen den Interessen von Bürgern dienen, nicht von Pharmakonzernen

Zwei renommierte Impfkritiker aus der Schweiz und Deutschland, Hr. Böhm und Hr. Trappitsch, forderten die Teilnehmer auf, sich nicht einschüchtern zu lassen und Mut zu zeigen, denn Impfen sei ein Geschäft mit der Angst der Menschen. Beim Impfzwang zB für Masern werde mit „Kanonen auf Spatzen geschossen“, die Maßnahme stehe in keiner vernünftigen Relation zur tatsächlichen Bedrohung. Weiters warnten sie vor Regierungen, die zwangsweise medizinische Eingriffe ohne Einwilligung der Bevölkerung anordnen, vor Gesetzen, die Eltern entmündigen, wenn es um die Gesundheit der eigenen Kinder geht und generell vor der Einschränkung von Bürgerrechten.

Weitere Redner forderten die Rücknahme aller Zwangsmaßnahmen beim Impfen, auch der indirekten. Denn Impfungen sind massive Eingriffe in das Immunsystem von gesunden Menschen. Sie sind zudem Körperverletzungen, die nach vorheriger Aufklärung der mündigen Einwilligung und einer sorgfältigen Abwägung von Pro und Contra bedürfen.

Veranstalter der Demo war der Verein Aegis Österreich, der seit 20 Jahren für umfassende Impf-Aufklärung und für das Recht auf freie Impf-Entscheidung eintritt und jegliche Zwangsmaßnahmen, ob direkt oder indirekt, strikt ablehnt.

Rückfragen & Kontakt:

Aegis Österreich (Aktives Eigenes Gesundes ImmunSystem)
Franziska Loibner
Tel.: 03143/ 2973, info@aegis.at, www.aegis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006