Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Es bedarf noch vieler Schritte, um die UN-Konvention der Rechte der Menschen mit Behinderungen erfolgreich in der Steiermark umzusetzen.

Graz (OTS) - Aus Anlass des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderungen ermuntert die Lebenshilfe Steiermark den zukünftigen Landtag, entschieden an einer Verbesserung in folgenden Feldern zu arbeiten:

Inklusive Bildung

Bildung ist das Tor zu einem unabhängigen und selbständigen Leben. Gerade im Elementar- und Volksschulbereich warten die Unterstützungsangebote noch auf eine abgestimmte Klärung der Aufgaben und eine nachhaltige kostendeckende Finanzierung.

Präsidentin Elisabeth Ginthör-Kalcsics betont: „Es ist wichtig, dass wirklich alle Menschen die Möglichkeit haben, eine gute Ausbildung zu erhalten und ein Leben lang Neues zu lernen. Das Bildungsangebot soll durchgehend inklusiv gestaltet sein und niemand darf davon ausgeschlossen werden.“

Umfassende Barrierefreiheit

Unser Land soll sich so weiterentwickeln, dass Menschen mit Behinderungen überall gleichberechtigt leben können. Öffentliche Einrichtungen und Angebote, Informationen, Geschäfte, der öffentliche Verkehr, kulturelle Angebote, Arztpraxen sollen ohne Barrieren für alle zugänglich sein. Informationen sollen für alle verständlich sein.

Eigenständige Existenzsicherung: Gehalt statt Taschengeld

Wir brauchen eine eigenständige Existenzsicherung für erwachsene Menschen mit Behinderungen. Daneben braucht es ein abgesichertes, passgenaues Angebot an Unterstützung und Pflege für ein inklusives und selbstbestimmtes Leben.

In der Steiermark gibt es den gesetzlichen Anspruch auf die Hilfe zum Lebensunterhalt. Das ist gut so. Dennoch macht es einen großen Unterschied, ob man für seine Arbeit auch ein Gehalt bekommt. Man ist wie alle anderen auch in der allgemeinen Sozialversicherung versichert und kann in Pension gehen.

Altern mit Behinderung: Selbstbestimmt ein Leben lang

Laut UN-Konvention hat man das Recht frei zu entscheiden, wo und mit wem man wohnen möchte. Dies ist in der Steiermark noch nicht abgesichert.

Alle Menschen sollen dort, wo sie zu Hause sind, bis zu ihrem Lebensende bleiben können und frei über ihren Wohnort entscheiden. Die notwendige Betreuung, Pflege und Hilfsmittel müssen finanziell abgesichert sein.

AuftraggeberIn sein: Persönliches Budget

Derzeit können nur Personen mit einer körperlichen oder Sinnesbehinderung ein Persönliches Budget zur Finanzierung der notwendigen Unterstützungsleistungen beantragen. Wir treten dafür ein, dieses Recht auch Menschen mit intellektuellen Behinderungen in gleicher Weise zu gewähren und damit eine Unterscheidung zu beseitigen, die die UN-Konvention nicht vorsieht.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Regina Senarclens de Grancy
degrancy@lebenshilfe-stmk.at, +43 664 73810711

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0001