Die Unabhängigen GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst freuen sich über ihren Wahlsieg

Armut bekämpfen, für eine sozial gerechte Umverteilung und eine lebenswerte Zukunft mitgestalten

Wien (OTS) - Seit der Fraktionsanerkennung im Jahr 2015 haben unabhängige GewerkschafterInnen in vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes zeigen können, dass es uns mit der demokratischen Entwicklung in der Arbeitswelt ernst ist. Frauenförderung hat unseren Wahlkampf 2019 stark belebt und so können wir uns über einen Wahlsieg bei den Personalvertretungswahlen in der GÖD freuen. „Wir wachsen langsam,“ betont Manfred Walter, Vorsitzender der UGÖD, „weil es uns wichtig ist, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und immer wieder zum Mitgestalten einzuladen.“

Für Armutsbekämpfung und sozial gerechte Umverteilung

Wir setzen uns mit der durch Ausgliederungen wachsenden Gruppe von angestellten KollegInnen im öffentlichen Dienst zusammen und auseinander. „Wir scheuen nicht die Konfrontation, wenn es um die Zunahme prekärer Beschäftigung und überflüssigen Wettbewerb unter ArbeitnehmerInnen geht,“ sagt Beate Neunteufel-Zechner, Vorsitzende der UGÖD. Wir denken mit den Betroffenen nach über Veränderungen im öffentlichen Dienst und über die Chancen und Gefahren für öffentliche Dienstleistungen durch Digitalisierung.

Eine lebenswerte Zukunft mitgestalten

Wir schließen uns mit der Zivilgesellschaft zusammen, weil uns bewusst ist, dass rund um den Arbeitsplatz Umwelt beginnt. Nur gemeinsame globale Anstrengungen werden die bereits wahrnehmbaren Auswirkungen des Klimawandels aufhalten und ein neues Bewusstsein für den sorgfältigen Umgang mit unseren Ressourcen schaffen können. „Daher müssen wir uns international mit öffentlich Bediensteten vernetzen“, meint unser GÖD-Vorstandsmitglied Gary Fuchsbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Beate Neunteufel-Zechner, Vorsitzende der UGÖD
Betriebsratsvorsitzende der Österreichischen Nationalbibliothek
Tel: 0681 20 90 30 59
Mail: beate.neunteufel-zechner@onb.ac.at

Manfred Walter, Vorsitzender der UGÖD
Betriebsrat der Johannes Kepler Universität
Tel: 0664 60 24 68 821
Mail: manfred.walter@jku.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0001