PsychologInnen-Verband unterstützt Einsatz für bessere Versorgung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Klinisch-psychologische Behandlung hilft Betroffenen und ihren Angehörigen

Wien (OTS) - In einer Pressekonferenz hat pro mente Austria heute eine Verbesserung der psychischen Versorgung in Österreich und bessere Unterstützungsangebote für Betroffene gefordert. Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) begrüßt diese Forderungen und weist in diesem Zusammenhang auf die längst überfällige Aufnahme von klinisch-psychologischer Behandlung als Kassenleistung hin. Diese Maßnahme wäre nicht nur schnell umsetzbar, sondern würde auch eine deutliche Entlastung für tausende Menschen mit sich bringen.

„Klinisch-psychologische Behandlung wirkt nachweislich, ist effizient, kann Versorgunglücken schließen und Betroffenen in ganz Österreich rasch helfen“, hält BÖP-Präsidentin, a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger, fest.

Die Petition „Für eine bessere Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Österreich“, die Ende September gestartet ist und unter anderem klinisch-psychologische Behandlung als Kassenleistung fordert, wurde inzwischen von mehr als 17.000 Menschen unterzeichnet.

Petition: Für eine bessere Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen
Hier geht es zur Petition!

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP)
Dana M. Müllejans, BSc., MA
Leitung PR & Kommunikation
Tel.: 01 / 407 26 71 – 25 oder 0660 / 91 33 256
muellejans@boep.or.at
www.boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0002