FP-Guggenbichler: Simas Klimamilliarde ist reine Mogelpackung

Stadt verkauft Kosten, die sie ohnehin tätigen muss, als `Klimainvestitionen´

Wien (OTS) - Seinen Augen nicht trauen wollte der Umweltsprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Udo Guggenbichler, angesichts der Auflistung des `Klimabudgets´ der Stadt Wien. „Hier finden sich vorwiegend Kosten, die die Stadt Wien ohnehin tätigt. Diese als `Klimamilliarde´ zu präsentieren ist eine Verhöhnung der Problematik“, so Guggenbichler.

Den größten Posten in der sogenannten Klimamilliarde stellen die Wiener Linien mit knapp 770 Millionen Euro. „Mir wäre neu, dass die Stadt Wien diese Kosten wegen des Klimas zu tragen hat. Die Transferleistungen an die Wiener Linien hat es immer schon gegeben, die haben genau gar nichts mit dem neuen angeblichen Klimabewusstsein Simas zu tun“, stellt Guggenbichler klar. 46,5 Millionen für die Betreuung von Grünflächen und 17,6 Millionen für die Betreuung der städtischen Waldflächen sind ebenfalls plötzlich `Klimaschutzmaßnahmen´, die nun als solche ausgewiesen werden.

Die weiters angeführten Umstellungen der Straßenbeleuchtung auf LED, Anschaffungen von elektrisch getriebenen Fahrzeugen und das Energiespar-Contracting bei Wiens Schwimmbädern seien allesamt ebenfalls Maßnahmen, die die Stadt Wien ohnehin tätigen müsse. Besonders kreativ zeige sich das rot-grüne Wien hingegen bei der Miteinbeziehung des neu zu bauenden Wien-Museums. „Wie mit angegebenen 34, 2 Millionen über ein Drittel der gesamten Baukosten mit einer `Berücksichtigung des Klimaschutzes´ zu erklären sind, wird spannend. Was meint Sima damit? Dass das Museum wegen der Klimakrise jetzt Fenster und ein Dach bekommt?“, schüttelt Guggenbichler den Kopf.

Die Wiener FPÖ verweist die Ausweisung der Klimaschutzmilliarde ins Reich der Fake-News und fordert echte Maßnahmen, die Wien zum Klimaschutz beitragen könne. „Ausgaben, die die Stadt ohnehin schon tätigt und auch weiter tätigen muss, als eigens für den Klimaschutz aufgewendete Mittel zu verkaufen, ist unehrlich“, so Guggenbichler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003