SOS Mitmensch: Ex-Innenminister Kickl verbreitet Hass-Propaganda-Video

FPÖ auf Radikalisierungskurs: Partei-Video stempelt Geflüchtete kollektiv als Verbrecher ab

Wien (OTS) - Die Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch zeigt sich entsetzt über ein von Ex-Innenminister Kickl verbreitetes Propaganda-Video, das geflüchtete Menschen kollektiv als Verbrecher abstempelt. „So ein Propaganda-Machwerk hat es von einer österreichischen Parlamentspartei noch nicht gegeben. Menschen, die nach Österreich flüchten, werden kollektiv zu Schwerverbrechern erklärt“, zeigt sich Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, fassungslos über das FPÖ-Video und dessen Verbreitung durch Ex-Innenminister Herbert Kickl.

Das von „FPÖ-TV“ produzierte und von Kickl auf Facebook beworbene Video zeigt Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Menschen auf einem Flüchtlingsmarsch sowie in Schlauchbooten und in einem Flüchtlingslager. Dazu kommentiert eine Sprecherin: „Wer kommt da eigentlich zu uns? Wer sind diese Menschen? Ein Blick in unsere Gefängnisse genügt.“ Anschließend werden Aufnahmen aus einem schwer bewachten Gefängnis gezeigt und acht Fälle von Kriminalität aufgezählt, die teilweise nichts mit geflüchteten Menschen zu tun haben.

Das Video gleiche vom Stil her radikal rechtsextremer Hass- und Lügen-Propaganda, so Pollak. „Die FPÖ ist offenbar dabei, sich noch weiter zu radikalisieren. Wer solche Hass- und Lügen-Videos produziert oder verbreitet, die Menschen kollektiv zu Verbrechern erklären, hat in politischen Ämtern nichts verloren“, betont der SOS Mitmensch-Sprecher.

SOS Mitmensch fordert von FPÖ-Obmann Norbert Hofer die sofortige Löschung des Hass-Videos sowie den Parteiausschluss aller Personen, die für die Produktion und Verbreitung des Propaganda-Machwerks verantwortlich sind.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001