Ausgeglichener Haushalt und trotzdem investiert Wien 16,25 Milliarden Euro in die Lebensqualität der WienerInnen

Klimafreundlichstes Budget der Geschichte der Stadt: „Schaffen Werte für Generationen“

Wien (OTS/SPW-K) - „Wir sparen verantwortungsvoll und setzen gezielte Investitionen in die Zukunft der Stadt. Wir setzen vor allem auch in Maßnahmen für den Klimaschutz“, fasst der Vorsitzende des SPÖ-Rathausklubs Josef Taucher das Budget der Stadt Wien fürs Jahr 2020 zusammen. 16,25 Mrd. Euro Investitionen in die Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener.

Die Ausgabenschwerpunkte im Voranschlag 2020 sind vor allem Zukunftsthemen, die in einer wachsenden Stadt sehr zentral sind. Bildung (1,9 Mrd.)und Kinderbetreuung (880 Mio.) stehen dabei genauso im Vordergrund, wie Soziales (2,1 Mrd) und Gesundheit (4,4 Mrd.). „Für den Klimaschutz werden 2020 insgesamt 940 Mio. Euro aufgewendet. Die Mittel fließen in Maßnahmen wie umweltfreundlichen Öffi-Verkehr, klimafreundliche Wohnhaussanierungen oder für die Pflege und Erweiterung der Wälder und Grünflächen. Wien will schließlich den erfolgreichen Kurs fortsetzen und bis 2030 die lokalen Treibhausgasemissionen um 50 Prozent und bis 2050 um 85 Prozent senken“, so Taucher, der betont, dass Wien bereits seit 1999 erfolgreich Klimaschutzprogramme umsetzt. Seit 1990 haben wir in Wien die CO2-Emissionen um 34 Prozent verringert.

Zwtl.: Großartige Zukunfts-Projekte Wienerinnen und Wiener=

"Wir finanzieren eine Fülle von sehr nachhaltigen Projekten: Im Herbst 2020 werden beispielsweise 140 Pflichtschulklassen fertiggestellt sein. 4.000 neue Gemeindewohnungen sind bis Ende kommenden Jahres auf Schiene und die Wiener Spitäler werden weiter modernisiert. Das AKH erhält eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, das Kaiser-Franz-Josef-Spital eine Onkologie und eine Zentrale Notaufnahme. Die Kinderambulanz im Wilhelminenspital wird umgebaut. Unter anderem wird das Kanalnetz erweitert, ein Speicherbecken in Liesing errichtet. Und die S-Bahn wird kräftig ausgebaut, fährt in Wien künftig wie die U-Bahn auch Nachts“, fasst SPÖ-Gemeinderat und Finanzausschussvorsitzender Kurt Stürzenbecher die Ausgaben zusammen.

"Zudem hat Finanzstadtrat Peter Hanke sein Versprechen gehalten: Die Trendwende ist eingeleitet.“ Die Stadt Wien wird 2020 keine neuen Schulden machen. „Im Gegenteil. Die ersten 182 Millionen Euro werden getilgt, der Schuldenstand reduziert sich. Das ist verantwortungsvolle sozialdemokratische Politik für die Menschen“

Zwtl.: Wiens Wirtschaft ist Spitzenreiter in Österreich=

SPÖ-Gemeinderätin Kathrin Schinner-Krendl: „Wiens Wirtschaft ist Spitzenreiter in Österreich. Mit 94 Mrd. Euro trägt Wien ein Viertel der österreichischen Wirtschaftsleistung. Das schafft mehr Jobs und senkt die Arbeitslosigkeit.“ Die Zahlen drücken diesen Erfolg auch aus. In diesem Jahr gibt es knapp 19.600 Jobs mehr in Wien. Im Gegenzug ist die Arbeitslosigkeit um über 7.400 Personen zurückgegangen.

International ist Wien zudem hoch angesehen: „221 Betriebsansiedlungen und 172 Kongresse im vergangenen Jahr zeigen, den hohen Stellenwert, den Wien international einnimmt“, so SPÖ-Gemeinderat Fritz Strobl. Der Abgeordnete hebt hervor, dass nicht nur die Wiener Wirtschaft, sondern auch die Verwaltung ein gut funktionierendes Uhrwerk ist. „Einzigartig ist auch die Leistung der Verwaltung: Seit 15 Jahren wuchs Wien um die EinwohnerInnenzahl von Graz. Mit 30.700 Beschäftigten arbeiten aber genauso viele Menschen, wie vor der Wachstumsphase für die Stadt Wien“, so SPÖ-Gemeinderat Fritz Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001