Förderung der Holznutzung für Wirtschaft und Klima essentiell

Je länger und je mehr Holz verarbeitet und genutzt wird, desto länger kann die Speicherwirkung aufrechterhalten und das Klima geschützt werden
Dr. Erich Wiesner, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs
Die Holzindustrie ist ein sicherer und verlässlicher Arbeitgeber im strukturschwachen, ländlichen Raum. Daher ist es in Zeiten einer abschwächenden Konjunktur wichtig, diese Branche durch die vermehrte Holznutzung zu stärken und damit die Betriebe und ihre Arbeitsplätze zu unterstützen
Dr. Erich Wiesner, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs

Wien (OTS) - Die Österreichische Holzindustrie zählt mit mehr als 1.200 Betrieben und einem Produktionsvolumen von insgesamt 8,33 Mrd. Euro zu den tragenden Säulen der heimischen Wirtschaft. Die Holzindustrie leistet aber auch einen wesentlichen Beitrag gegen den Klimawandel. Denn Holz entzieht der Atmosphäre klimaschädliches CO2 und speichert den Kohlenstoff in ihren Produkten. Zudem ersetzt der Baustoff Holz energieintensive Materialien. Die Holzindustrie fordert daher von der künftigen Regierung die verstärkte Holznutzung, um der Klimakrise positiv entgegenzuwirken und den für die ländlichen Regionen wichtigen Wirtschaftszweig zu stärken.

Holznutzung schützt Klima

Die österreichische Holzindustrie ist der internationale Technologieführer im modernen Holzbau und hat bereits zahlreiche Leuchtturmprojekte vor allem im Ausland umgesetzt. Nun gilt es diese Projekte auch in Österreich zu forcieren. Denn mehrgeschossige Wohn- und Hochhausbauten aus Holz zahlen maßgeblich in nationale und internationale Klimaschutzziele ein und fördern das gute Klima in verdichteten Städten. Deshalb ist es in den kommenden Jahren wichtig die nötigen Rahmenbedingungen für den Holzbau zu schaffen sowie mit öffentlichen Vorzeigeprojekten positive Signale für eine klimafreundliche Zukunft zu setzen. „Je länger und je mehr Holz verarbeitet und genutzt wird, desto länger kann die Speicherwirkung aufrechterhalten und das Klima geschützt werden“ so Dr. Erich Wiesner, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs. Weitere Potenziale bietet Holz im Parkett, in Fenstern, Türen, Fassaden und Möbel. Aber auch im Verpackungsbereich ist Holz eine klimafreundliche Alternative zu Plastik. Der Rohstoff Holz ist in Österreich ausreichend vorhanden. Jährlich nimmt die Waldfläche um 4.700 Fußballfelder zu und der Holzvorrat wächst. Künftig klimafitte Wälder sichern nicht nur die Nachhaltigkeit im Wald, sondern auch die des Rohstoffs.

Holznutzung stärkt Wirtschaft

Die Österreichische Holzindustrie ist mit ihrer Produktionsleistung und ihrer Exportquote von rund 70 Prozent ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Österreich. Zudem sichert die Holzindustrie konstant mehr als 26.400 Arbeitsplätze. „Die Holzindustrie ist ein sicherer und verlässlicher Arbeitgeber im strukturschwachen, ländlichen Raum. Daher ist es in Zeiten einer abschwächenden Konjunktur wichtig, diese Branche durch die vermehrte Holznutzung zu stärken und damit die Betriebe und ihre Arbeitsplätze zu unterstützen“, ergänzt Wiesner.

Rückfragen & Kontakt:

Nicolas Snoy
Kommunikation | Öffentlichkeitsarbeit Fachverband
Fachverband der Holzindustrie Österreichs
Tel.: +43 (0)1 / 712 26 01 - 21 | Fax: +43 (0)1 / 713 03 09
E-Mail: snoy@holzindustrie.at | www.holzindustrie.at
Schwarzenbergplatz 4 | A-1037 Wien | AUSTRIA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVH0001