Das MAK trauert um Gustav Peichl

Wien (OTS) - „Wir sind tief betroffen über das Ableben von Gustav Peichl, der als begnadeter Architekt und treffsicherer politischer Karikaturist ein unschätzbares geistiges und kulturelles Erbe hinterlässt. Noch im Frühjahr 2018 hat Gustav Peichl im MAK die Ausstellung 'GUSTAV PEICHL. 15 Bauten zum 90sten' eröffnet. Er war nicht nur ein beeindruckender Künstler, Gustav Peichl war als Mensch ein Gesamtkunstwerk. Wer immer die Ehre und Freude hatte, ihm persönlich zu begegnen, wird seinen Intellekt und Wortwitz unvergessen in Erinnerung behalten“, so Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor des MAK.

In seinem über 50-jährigen Schaffen realisierte Gustav Peichl 70 Bauten. 2013 schenkte er dem MAK einen umfassenden Bestand von über 8 000 Skizzen, Konzepten, Entwurfszeichnungen und Plänen für seine in Österreich entstandenen Gebäude. Für die 2018 im MAK realisierte Personale wählte er 15 Bauten aus, die die deutsche Künstlerin Pola Sieverding exklusiv für das MAK in ihrem heutigen, aktuellen Zustand fotografierte. Diese Serie von insgesamt 28 Fotografien übergab die Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste im Frühjahr 2019 an die MAK-Sammlung.

Das Mitgefühl des MAK gehört der Familie.


Rückfragen & Kontakt:

MAK-Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung)
Cäcilia Barani, Sandra Hell-Ghignone, Veronika Träger
T: +43 1 711 36-233, -212, -229
presse@MAK.at
MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001