Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal freut sich über Spatenstich für 500 geförderte Wohnungen im Stadtentwicklungsgebiet Oase22+

Sechs Bauträger schaffen leistbaren und lebenswerten Wohnraum in der Donaustadt

Wien (OTS) - Die Qualitätsoffensive der Stadt Wien für leistbaren und lebenswerten Wohnraum steht vor einem weiteren Höhepunkt: Heute, Donnerstag, fand in der Donaustadt ein Spatenstich für rund 500 geförderte und 80 freifinanzierte Wohnungen im Stadtentwicklungsgebiet „Oase22+“ statt. Insgesamt sechs Bauträger werden auf den ehemaligen Waagner-Biro-Gründen in der Adelheid-Popp-Gasse in den nächsten Monaten neuen Wohnraum schaffen.

Das neue Quartier verfügt über hervorragende Infrastruktur – dazu zählen ein Kindergarten, mehrere Geschäftslokale sowie Freizeitangebote und ein öffentlicher Park. Zusätzlich dazu setzen die einzelnen Bauträger gezielt Schwerpunkte, etwa für umweltfreundliche Mobilität, soziale Integration und das bessere Zusammenleben von Jung und Alt. Alles kombiniert mit alltagstauglicher Architektur, ökologischen Komponenten und leistbaren Konditionen.

Gaal: ein lebenswertes Miteinander für ganze Stadtteile

Alle neuen Wohnprojekte verfügen über Gemeinschaftsräume, Kinderwagen-Abstellräume und Fahrrad- und PKW-Abstellplätze. Für die meisten Neubauprojekte ist ein Besiedelungsmanagement vorgesehen, das die Nachbarschaft bereits vor Bezug stärken und die Kontaktaufnahme untereinander vereinfachen soll.

„Wir bauen in Wien nicht nur Wohnungen für die wachsende Bevölkerung, sondern wir orientieren uns dabei an den ganz konkreten Bedürfnissen der Wienerinnen und Wiener. Der Wohnraum, der hier entsteht, ist leistbar und lebenswert. Und wir sorgen auch für die entsprechende Infrastruktur. Denn Wien baut eben nicht nur leistbare Wohnungen, sondern plant und entwickelt ein lebenswertes Miteinander für ganze Stadtteile“, so Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál.

Nevrivy: ein dynamischer Bezirk, in dem es sich gut leben lässt

Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy betont: „Wir sind ein dynamischer Bezirk, in dem es sich gut leben lässt. Unser Bezirk braucht neuen Wohnraum. Gut, dass Stadt und Bauträger diesen ermöglichen. Ich heiße schon jetzt alle neuen Bewohnerinnen und Bewohner in der OASE22+ willkommen.“

Die Projekte im Detail

OASE22+ BPL B GEWOG und HEIMAT ÖSTERREICH

Das Neubauprojekt der beiden Bauträger GEWOG und HEIMAT ÖSTERREICH mit dem Namen „Quint:ESSENZ“ auf Bauplatz B besteht aus fünf Gebäuden mit 233 geförderten Mietwohnungen. 78 Wohnungen davon werden in der besonders günstigen SMART Variante mit Superförderung angeboten. Die 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen in durchschnittlichen Größen von 39 bis 86 m2 werden über natürlich belichtete Stiegenhäuser erschlossen. Neben einem Caritas Stützpunkt vor Ort wird es auf dem Bauplatz auch einen achtgruppigen Kindergarten mit eigener Freifläche geben. Alle Wohnungen verfügen über private Freibereiche wie Balkon, Loggia oder Terrasse. Besonderheiten dieses Projektes sind die Housing First bzw. Integrationswohnungen der Caritas „Hilfe in Not“ und die ca. 25 geförderten betreuten Wohneinheiten für SeniorInnen, die ebenfalls über die Caritas vergeben werden. „Ein Wohnhaus für Menschen jeden Alters – kurz gesagt: Für jede Generation ist etwas dabei“, so Otto Straka, Geschäftsführer von Heimat Österreich. Gemeinschaftsflächen zum Garteln, wie beispielsweise die Dachterrasse mit anmietbaren Hochbeeten, Kleinkinderspielplatz mit Sonnendeck sowie Kinderwagen-, Fahrrad- und Autoabstellplätze runden das vielfältige Angebot auf Bauplatz B ab.

Kosten geförderte Wohnungen mit Eigentumsoption:

Monatliche Kosten: ab € 7,37/m²

Eigenmittel: € 400/m²

Kosten geförderte Wohnungen ohne Eigentumsoption:

Monatliche Kosten: ab € 8,15/m²

Eigenmittel: € 69/m²

Kosten SMART Wohnungen mit Superförderung:

Monatliche Kosten: ab € 7,50/m²

Eigenmittel: € 60/m²

OASE22+ BPL C1 ARWAG

„Pata Pata – OASE22+ bewegt“ auf Bauplatz C1 besteht aus zwei Gebäuden mit 100 geförderten Mietwohnungen, davon sind 34 SMART-Wohnungen geplant. Über Eingangshallen und natürlich belichtete Stiegenhäuser gelangen die zukünftigen BewohnerInnen der 1- bis 5-Zimmer Wohnungen in ihre neuen Domizile. Die Wohnungen sind zwischen 35 und 119 m2 groß und verfügen über private Freiräume wie Balkon, Loggia oder Terrasse. Die zum Großteil zweiseitig orientierten Wohnungen sind mit Laminatböden und Schallschutz-Fenstern ausgestattet. Vier SMART Wohnungen werden dem Fonds Soziales Wien für die Wohnplattform Wien zur Verfügung gestellt. E-Mobilität wird durch zwei Ladestationen in der Tiefgarage gefördert. Im dritten Geschoß befindet sich ein großzügiger Kinderspiel- und Gemeinschaftsraum mit Waschsalon. Im Erdgeschoß sind großzügige Fahrrad- sowie Kinderwagenräume untergebracht. Die beiden Baukörper sind als Niedrigenergiehäuser ausgeführt. „Den vielfältigen Ansprüchen bei der Realisierung von kostengünstigem, qualitätsvollem, innovativem und ökologisch nachhaltigem Wohnbau wird in diesem Projekt Rechnung getragen“, so ARWAG-Vorstandsdirektor Werner Scharf.

Kosten geförderte Wohnungen:

Monatliche Kosten: ab € 7,49/m²

Eigenmittel: ab € 498/m²

Kosten SMART Wohnungen:

Monatliche Kosten: ab €7,50/m²

Eigenmittel: ab € 60/m²

OASE22+ BPL C3 MIGRA

Die MIGRA errichtet ein Gebäude mit insgesamt 60 geförderten Mietwohnungen, 20 davon in der SMART Variante. Die 1- bis 5-Zimmer Wohnungen in durchschnittlichen Größen von 39 bis 107 m2 können durch anmietbare MieterInnengärten am Dach erweitert werden. Der Baukörper ist durch eine Erschließungszone geteilt, welche Aus- und Durchblicke sowohl zur Straße als auch zum Park ermöglicht. Ein Großteil der Wohnungen ist zweiseitig orientiert. Alle Wohnungen haben einen Freibereich wie Balkon, Terrasse oder Loggia und attraktive Ausblicke. Im Erdgeschoss befinden sich unmittelbar neben der Eingangszone ein großzügiger Gemeinschaftsraum mit Außenbereich und Kleinkinderspielplatz, ein Waschsalon, sowie ein Kinderwagen- und Fahrradraum. Alfred Petritz, MIGRA-Geschäftsführer, zieht folgende Bilanz: „Ein kompaktes Paket, geschnürt aus alltagstauglicher Architektur, feinem Freiraum und spannender sozialer Nachhaltigkeit schafft Wohnungen mit leistbaren Konditionen, in denen es sich gut und nachhaltig leben lässt.“

Kosten geförderte Wohnungen:

Monatliche Kosten: ab € 7,60/m²

Eigenmittel: € 498/m²

Kosten SMART Wohnungen:

Monatliche Kosten: ab € 7,50/m²

Eigenmittel: € 60/m²

OASE22+ BPL D Baugruppe Neues Leben

Die Baugruppe „OASE22.inklusiv“ besteht aus drei Gebäuden mit 81 von der Stadt Wien geförderten Mietwohnungen, davon sind 27 SMART-Wohnungen mit Superförderung. Eine Besonderheit dieses Projektes ist die Verbindung aller drei Wohnhäuser durch einen Laubengang im 2. Obergeschoss. Die 1- bis 6-Zimmer-Wohnungen sind zwischen 35 und 115 m2 groß. Große Gemeinschaftsräume mit Küchenzeile, WC und Verbindung zum Außenbereich sowie eine Dachterrasse mit Gartenpavillon sind Besonderheiten dieses Projektes. „Inzwischen sind fast 70% unserer laufenden Projekte Kooperationen. Kooperationen sind zwar in der Abwicklung zeitaufwändiger und schwieriger, aber durch den ständigen Dialog und Gedankenaustausch sind sie eine ungeheure Bereicherung und Weiterentwicklung und zum Nutzen aller beteiligter Unternehmen“, so Neues Leben-Obmann Gruber.

Kosten geförderte Wohnungen:

Monatliche Kosten: ab € 7,44/m²

Eigenmittel: € 485/m²

Kosten SMART Wohnungen mit Superförderung:

Monatliche Kosten: ab €7,43/m²

Eigenmittel: € 60/m²

OASE22+ BPL C2 BUWOG

In der Adelheid-Popp-Gasse 10 entstehen 84 freifinanzierte Wohnungen der BUWOG, die sich auf zwei Stiegen verteilen. Jedes Apartment verfügt über einen privaten Rückzugsraum im Freien in Form von Loggia, Balkon oder Terrasse. Direkt neben der Anlage befindet sich ein öffentlicher Park inklusive Kinderspielplatz und vielen Sitzgelegenheiten, die zum Entspannen im Grünen einladen. Weitere Naherholungsgebiete befinden sich in unmittelbarer Nähe. Preis auf Anfrage.

„Als Teil des Gesamtprojekts OASE22+ errichten wir das ‚Grundstück 22‘ mit 84 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Die Ausgewogenheit von freifinanziertem aber auch gefördertem Wohnbau zeichnet die OASE22+ aus, denn daraus resultiert eine soziale Durchmischung, die einen unschlagbaren Vorteil für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner ergibt. Die Gegensätze unterschiedlicher Lebensmodelle ermöglichen es, voneinander zu lernen, zusammenzuwachsen und eine heterogene Gemeinschaft zu bilden, was angesichts steigender Anonymität in einer Großstadt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die einzelnen Wohneinheiten der BUWOG werden nach ihrer Fertigstellung sowohl über private Freiflächen, als auch über unsere gewohnt hohen Ausstattungsstandards verfügen und wir freuen uns, damit eine Ergänzung zum bereits fertiggestellten Wohnpark ‚OASE22‘ zu schaffen, in dem wir geförderte Mietwohnungen für neue Gesellschaftsmodelle entwickelt haben“, so Andreas Holler, Geschäftsführer der BUWOG Group GmbH.

Informationen für Wohnungssuchende

Wohnberatung Wien

Alle Informationen über geförderte Wohnungen und Gemeindewohnungen in Wien

Adresse: 3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße

Telefon: +43 (0)1 24 111

Telefonische Terminvereinbarung: Mo bis Fr 7 bis 20 Uhr

Persönliche Beratung: Mo, Di, Do und Fr von 8 bis 19 Uhr, Mi von 8 bis 12 Uhr

E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at

www.wohnberatung-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Eva Niedermair
Öffentlichkeitsarbeit Wohnservice Wien Ges.m.b.H.
Tel.: +43 (0)1 24 503-25832
Mobil: +43 (0)676 8118 25832
E-Mail: eva.niedermair@wohnservice-wien.at

Wolfgang Zwander
Mediensprecher StRin Kathrin Gaál
Tel.: +43 (0)1 4000-98507
E-Mail: wolfgang.zwander@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010