Brauerei-KV: Löhne und Gehälter steigen um 2,5 bis 2,8 Prozent

PRO-GE und GPA-djp erreichen in 6. Verhandlung Abschluss für 3.500 Beschäftigte

Wien (OTS) - Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 3.500 Beschäftigten der österreichischen Brauindustrie konnte am 11. November in der sechsten Runde eine Einigung erzielt werden. Sowohl die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und -gehälter als auch Ist-Löhne und -Gehälter steigen rückwirkend mit 1. Oktober um 2,5 bis 2,8 Prozent. "Damit steht jetzt doch noch ein sehr guter Lohn- und Gehaltsabschluss am Ende von langen und schwierigen Verhandlungen", bilanzieren die Verhandlungsleiter der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp, Anton Hiden und Bernhard Hirnschrodt.

Die Verhandlungen wurden bereits am 29. August gestartet und gipfelten nach fünf ergebnislosen Runden in österreichweiten Betriebsversammlungen, ein Streik bei einem Scheitern der sechsten Verhandlung stand im Raum. "Nur durch das entschlossene Auftreten der Beschäftigten bei den Betriebsversammlungen konnten die Verhandlungen in Richtung eines fairen Abschlusses gewendet werden", erklären Hiden und Hirnschrodt.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
Web: www.proge.at

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Mobil: 05 0301-61225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at
Web: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001