Schluss mit den „dirty secrets“ - 3D-Druck zum ersten Mal sauber und reproduzierbar

Wien/Linz/Graz (OTS) - Das Wiener Startup Genera will die additive Fertigung revolutionieren. Mit ihrem DLP-Druckersystem bietet das Unternehmen verlässliche Ergebnisse zu Industrieanforderungen - aber ohne die Notwendigkeit einer Laborumgebung.

„Ich hasse es, Handschuhe zu tragen!“ sagt Genera-Geschäftsführer Klaus Stadlmann. „Wir sind selber lange User gewesen und kennen deren Probleme. Über diese „dirty secrets“ des 3D-Drucks hat niemand geredet. Wir wollen endlich die Versprechen einlösen, die der 3D-Druck schon seit Jahren macht.“
Das Besondere am G2/F2-System der Genera ist, dass additive Fertigung zum ersten Mal als ganzheitlicher Prozess gesehen wird: Druck, Waschung und Nachhärtung sind aufeinander abgestimmt und werden eng überwacht und dokumentiert. Das führt zu überragender Bauteilqualität. Das System soll damit eine echte Alternative zum Spritzguss darstellen und vollkommen neue Wege in der Produktion schaffen.

Details zum einzigartigen Prozess der Genera, dem Druckersystem und den „dirty secrets des 3D-Druck“ finden Sie auf

www.genera3d.com

Rückfragen & Kontakt:

Informationen über das Unternehmen Genera Printer GmbH:
office@genera3d.com
Kontakt: Mag. Martin Schöppl
Tel: 0043 664 2325362

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005