Mörk (SPÖ) ad Nepp: „Gefragt sind österreichweite Pflege-Lösungen, kein blauer Aktionismus“

SPÖ-Gemeinderätin: „Wir räumen in Wien gerade die Scherben von Hartinger-Klein zusammen“

Wien (OTS/SPW-K) - Einen politischen Schwindelanfall ortet SP-Gemeinderätin Gabriele Mörk beim Wiener FPÖ-Landesparteiobmann Dominik Nepp bezüglich dessen Forderung nach einem Pflegegipfel. "Wir räumen in Wien und in anderen Bundesländern gerade die Scherben zusammen, die die ehemalige blaue Sozialministerin hinterlassen hat", sagt Mörk. "Hartinger-Klein hat sich um die Reform der Pflegefinanzierung genauso wenig gekümmert wie um die endgültige Abrechnung der Kosten, die durch den Wegfall des Pflegeregresses entstanden sind."

Wien verfügt über eine ausgezeichnete Pflegeversorgung, sagt SP-Gemeinderätin Gabriele Mörk. "Wir entwickeln unsere Leistungen in ständigem Dialog mit unseren Partnerorganisationen weiter, um auf die Bedürfnisse der Wienerinnen und Wiener einzugehen. Herrn Nepp habe ich bei diesen Fachveranstaltungen bisher noch nie angetroffen", so Mörk. "Die Herausforderungen in der Pflege sind seid langem evident. Hier sind österreichweite Lösungen gefragt und kein blauer Aktionismus."

"Wien ist eine solidarische Stadt! Deshalb braucht es die Zwischenrufe eines Herrn Nepp nicht, dessen Ziel es ist, zu spalten", so Mörk abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001