Cook-Pleite: Touristiker erfreut über EU-Vorstoß zur Unterstützung heimischer Betriebe

WKÖ-Branchensprecher Hotellerie und Reisebüros: Tourismusbetriebe vielfach mit offenen Forderungen konfrontiert – Unterstützung und Absicherung dringend notwendig

Wien (OTS) - „Die Beratung und Unterstützung der heimischen Hotellerie – speziell der Kleinbetriebe - die von der Cook-Pleite betroffen sind, hat für uns seit Wochen oberste Priorität. Umso mehr begrüßen wir die Initiative der Europa-Abgeordnete Barbara Thaler, vor allem den Aufruf, finanzielle Unterstützung für die Betriebe zu ermöglichen, “ kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die gestern, Donnerstag verabschiedete Resolution des Europäischen Parlamentes in Straßburg, in der die Kommission aufgefordert wird, mögliche Fördertöpfe zu identifizieren, um den Schaden für die europäische Hotellerie zu kompensieren. Neben Hotels sind auch andere Reiseveranstalter, Reisebüros sowie Flug-Only-Kunden durch den Konkurs von Thomas Cook-Airlines finanziell betroffen. Reisende, die eine Pauschalreise buchen, sind beim Konkurs eines Reiseveranstalters durch die gesetzlich verpflichtende Absicherung der Kundengelder und den garantierten Rücktransport umfassend geschützt. Für Fluggäste, die lediglich einen Flug buchen, gibt es keinen Schutz. In diesem Fall erhalten Passagiere keine Rückerstattung und müssen ein neues Ticket kaufen, um nach Hause zurückzukehren. Hier soll nun eine vergleichbare Insolvenzabsicherung für Airlines geschaffen werden.

Während Gäste, wenn sie eine Pauschalreise gebucht haben, abgesichert sind, haben Hotels nach wochenlangen Unsicherheiten zur Anreise bzw. Nichtanreise von Gästen, nun - zum Teil hohe - offene Forderungen aus den Vormonaten. Diese sind nicht abgesichert und können nur im Konkursverfahren geltend gemacht werden. „Der Fachverband Hotellerie hat die rund 350 betroffenen, heimischen Hotelbetriebe von Anfang an, in einer rechtlich äußerst komplexen Situation, bestmöglich beraten und unterstützt - auch durch das Netzwerk der Wirtschaftskammer. So waren etwa durch unseren Kontakt mit den AußenwirtschaftsCentern laufend aktuelle Informationen für alle betroffenen Betriebe garantiert“, betont Kraus-Winkler. Offen sei noch, ob - das Einverständnis der betroffenen Hotelgäste bzw. Hoteliers vorausgesetzt – Reisen ab dem 1. Jänner auf einen anderen Anbieter übertragen werden können. Auch hier wird der Fachverband die Betriebe umgehend informieren. Auch mögliche finanzielle Hilfe wurde bereits ausgelotet. „Es freut uns, dass uns die Österreichische Hotel und Touristikbank, ÖHT, Unterstützung – wie etwa Stundung von Krediten oder Finanzierungsgespräche mit Betroffenen - zugesagt hat. Wir werden uns jedenfalls weiterhin konsequent – vor allem in Härtefällen – für die Absicherung unserer Betriebe einsetzen“, unterstreicht Kraus-Winkler abschließend.

WKÖ-Kadanka erfreut über Verbesserung der Insolvenzabsicherung bei Airlines - langjährige Forderung

Auch Obmann des Fachverbandes der Reisebüros Gregor Kadanka begrüßt den Vorstoß des Europaparlaments, insbesondere, die Maßnahmen zu Verbesserungen des Schutzes bei Airline-Insolvenzen: „Dies entspricht einer langjährigen Forderung des Fachverbandes der Reisebüros und des europäischen Reisebürodachverbandes ECTAA. Wir hoffen, dass es hier nicht bei bloßen Ankündigungen bleibt, sondern nun auch endlich Taten folgen. Angesichts von 32 Konkursen europäischer Fluggesellschaften in weniger als drei Jahren ist eine solche Maßnahme mehr als dringend.“ (PWK513/ES)

Weitere aktuelle Infos finden Sie unter:

https://bit.ly/32LIfK3

https://bit.ly/2og4qZJ

Rückfragen & Kontakt:

DMC – Data & Media Center DMC
Wirtschaftskammer Österreich
T 05 90 900 – 4462
E DMC_PR@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001