Hugo Portischs epochale Zeitgeschichte-Reihe „Österreich I“ ab 21. Oktober zum Wiedersehen in ORF III

Alle 12 Folgen werktäglich im Vorabend

Wien (OTS) - Anlässlich des Nationalfeiertags bringt ORF III Kultur und Information ab Montag, dem 21. Oktober 2019, ein Dakapo der epochalen ORF-III-Dokumentarreihe „Österreich I“ von Hugo Portisch und Sepp Riff, die als umfassendste Aufarbeitung der Geschichte der Ersten Republik gilt. So steht bis 7. November werktäglich im Vorabendprogramm jeweils eine der insgesamt zwölf Folgen der 1989 entstandenen und 2013 von ORF III neu aufgelegten legendären ORF-Produktion auf dem Programm.

Die „Österreich I“-Termine im Überblick:

Montag, 21. Oktober, 17.45 Uhr: „Vom Reich zur Republik“ (1/12) Die Auftaktfolge thematisiert die Jahre vom Tod Kaiser Franz Josephs 1916 bis zur Ausrufung der Republik 1918. Kaum eine Zeit war für die Österreicher so voller Umbrüche wie der Übergang von der Monarchie zur Demokratie.

Dienstag, 22. Oktober, 17.40 Uhr: „Die bedrängte Republik“ (2/12) Wien, am 12. November 1918: Auf der Parlamentsrampe wird die Republik Deutschösterreich ausgerufen. Gleich darauf brechen Unruhen aus, Schüsse fallen, rote Fahnen werden gehisst. Schon bei ihrer Einführung ist die Demokratie in dem jungen Staat gefährdet. Die Dokumentation behandelt die Zeitspanne von der Ausrufung der Republik bis hin zum Friedensvertrag von Saint-Germain und zu den Volksabstimmungen in Kärnten und im Burgenland.

Mittwoch, 23. Oktober, 17.40 Uhr: „Die verpfändete Republik“ (3/12) Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg leidet Österreich unter einer Vielzahl an Belastungen. Auf politischer Ebene versucht die Regierung das Land aus der Krise zu führen. Wirtschaftliche Erfolge gibt es nur vereinzelt. Die starke Inflation macht den Menschen zu schaffen und der Ruf nach einem „Anschluss“ an Deutschland wird immer lauter.

Donnerstag, 24. Oktober, 17.40 Uhr: „Die unterschätze Republik“ (4/12)
Der Film zeigt ein Land, in dem sich die verschiedenen politischen Lager schon stark auseinandergelebt haben. Aufmärsche der Parteiorganisationen stehen vor allem im Wahlkampf auf der Tagesordnung. Dennoch gibt es auch in dieser Zeit erstaunliche Fortschritte.

Freitag, 25. Oktober, 17.45 Uhr: „Auf dem Weg in den Bürgerkrieg“ (5/12)
Teil fünf der Reihe behandelt die Zeit vom Justizpalastbrand bis zum Ende der Demokratie in Österreich und zeichnet ein Bild der zunehmenden Radikalisierung im Lande.

Montag, 28. Oktober, 17.40 Uhr: „Abschied von Österreich“ (6/12) Folge sechs beschäftigt sich mit der tragischen und turbulenten Zeit zwischen dem Bürgerkrieg und dem „Anschluss“ an das Deutsche Reich. Die Dokumentation zeigt, wie die innerösterreichischen Differenzen den Nationalsozialisten in die Hände spielten.

Dienstag, 29. Oktober, 17.45 Uhr: „Die Heimsuchung Österreichs“ (7/12)
Die siebente Folge widmet sich schließlich dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Österreich und den ersten Monaten ihres Schreckensregimes.

Mittwoch, 30. Oktober, 17.35 Uhr: „Verlockung und Gewalt“ (8/12) Der achte Teil der Dokureihe steht ganz im Zeichen der Vereinnahmung der Österreicher/innen durch den Nationalsozialismus – verlockend war etwa die Vielzahl an Möglichkeiten für Arbeitsurlaube oder die Chance, billig an Güter wie den Volkswagen zu kommen. Gleichzeitig herrscht Zwang: Mitglied einer nationalsozialistischen Organisation zu sein war beinahe unumgänglich.

Montag, 4. November, 17.35 Uhr: „Der Sturm bricht los“ (9/12) Der Film spiegelt die Zeit vom November 1938 bis zum März 1939 wider. In diesen Monaten wird das wahre Gesicht des nationalsozialistischen Regimes immer deutlicher sichtbar und erster Widerstand regt sich vonseiten verschiedener Gruppen in Österreich.

Dienstag, 5. November, 17.35 Uhr: „Den Frieden verkündet, den Krieg gemacht“ (10/12)
Die zehnte Episode zeigt die Entwicklungen, die im Jahr 1939 zum Zweiten Weltkrieg geführt haben. Die nationalsozialistische Führung versprach der Welt und dem eigenen Volk Frieden – während sie gleichzeitig militärisch und diplomatisch den Krieg vorbereitete.

Mittwoch, 6. November, 17.35 Uhr: „Von Siegen und Sterben“ (11/12) Im Frühjahr 1940 steht für die deutsche Führung eine neue Konfrontation mit den Westmächten England und Frankreich an. Polen wiederum fällt im Blitzkrieg. Doch der erste Schlag wird in diesem Jahr nicht im Westen geführt, sondern im Norden.

Donnerstag, 7. November, 17.30 Uhr: „Im Kriege wiedererstanden“ (12/12)
Hitler hält den Krieg schon für gewonnen. Am 22. Juni 1941 überfallen deutsche Truppen die Sowjetunion. Es gelingt der Wehrmacht, dem Gegner binnen kürzester Zeit erhebliche Verluste zuzufügen und Hunderttausende Kriegsgefangene zu machen. Doch der hereinbrechende Winter verlangsamt den deutschen Vormarsch, bis er knapp vor Moskau zum Stillstand kommt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011