Vollath warnt vor humanitärer Katastrophe im Flüchtlingslager Vučjak

EU muss Handlungsfähigkeit an den Außengrenzen vor Wintereinbruch beweisen

Wien (OTS/SK) - Angesichts der verheerenden Zustände im Flüchtlingslager Vučjak warnt SPÖ-Europaabgeordnete Bettina Vollath erneut vor einer massiven humanitären Katastrophe. "Nur einen Steinwurf von der EU-Außengrenze entfernt, offenbart sich die ganze Dramatik der ungelösten Migrationsfrage. Im Flüchtlingscamp im bosnischen Vučjak befinden sich zurzeit über 2.000 Menschen, es fehlt an der notwendigsten Infrastruktur und das, wo sich der Winter bereits ankündigt.“ ****

Die Abgeordnete, die das Camp vor einem Monat selbst besucht hat, betont: “Eine menschenwürdige Versorgung ist dort nicht möglich – das Lager ist eine Schande für die EU und Bosnien.“ Bettina Vollath, die heute auch erneut eine dringliche Anfrage betreffend Vučjak an die Kommission gerichtet hat, bewertet die dortigen humanitären Zustände als "untragbar". Obwohl EU-Abgeordnete seit Monaten auf die Zustände hinweisen, hat sich die humanitäre Lage verschlechtert. „Niemand kann ein Interesse haben, wenn Menschen so leben müssen und es aufgrund fehlender humanitärer Unterstützung und Handlungswillen zu Toten an den Außengrenzen kommt”, sagt Vollath, die eine Schließung von Vučjak und die Einrichtung von winterfesten und menschenwürdigen Unterbringungen verlangt.

Das Camp Vučjak besteht seit 14. Juni 2019. Laut Angaben von Freiwilligen und laut Medienberichten werden Menschen gegen ihren Willen dort hingebracht. Betroffene berichten zudem von Gewaltanwendungen von Grenzbeamten. "Wir müssen in Europa dafür sorgen, dass auch an den Außengrenzen Menschenrechte gelten und alle Menschen würdevoll behandelt werden", so Vollath. "Die EU muss endlich wieder in der Lage sein, Lösungen anzubieten. Es braucht einen Zusammenschluss aller vernünftigen Kräfte, um die entsetzliche Pattstellung, die auf dem Rücken von Flüchtlingen und Helfenden ausgetragen wird, zu lösen. Die Staats- und Regierungschefs dürfen nicht länger ihre Augen vor der dramatischen Situation an den Außengrenzen verschließen.“ In einem gemeinsamen Schreiben appellieren EU-Abgeordnete an die EU-Kommission und den Rat, sich mit der Situation in Vučjak zu befassen. (Schluss)sc

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001