8 von 10 bringen Familie & Beruf schwer untern Hut: Unternehmen wollen unterstützen, dürfen aber nicht! Neue Regierung soll helfen!-AUDIO

Akustische Presseaussendung - Audiofiles für alle Radio-Redaktionen mit den Ergebnissen der neuen Studie von Unternehmen Zukunft

Familie und Beruf – das geht sich heute für viele Mamas und Papas nicht mehr aus: 8 von 10 Familien kämpfen mit der Vereinbarkeit, hat Unternehmen Zukunft brandaktuell erhoben. Ein gemeinnütziger Verein, zu dem Firmen wie die Post, Casinos Austria Österreichische Lotterien, Atos Österreich, Infineon, Magenta Telekom, MTH-Retail Group mit Libro/Pagro und die Verkehrsbüro Group gehören. Die Betriebe wollen zwar helfen, alles unter einen Hut zu bringen, werden aber gesetzlich eingeschränkt oder von Bürokratie behindert. Das gefährdet den Wirtschaftsstandort, sagt Unternehmen Zukunft und wendet sich jetzt daher mit konkreten Forderungen für mehr Familien- und Frauenfreundlichkeit an die neue Regierung.

REDAKTEURSTEXT:

Frühstück, Wäsche, Aufgabe machen – und noch zur Oma nach dem Rechten sehen – dazwischen steht der Job! 1000 Menschen hat Unternehmen Zukunft in seiner repräsentativen Umfrage nun zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf befragt, schildert Vereinsgründerin und Meinungsforscherin Sophie Karmasin.

OT01 0:00sec KARMASIN Vereinbarkeit [Da sind wir…]

Eine Tatsache mit weitreichenden Folgen, sagt der Präsident des Vereins Unternehmen Zukunft, Martin Winkler, er ist Chef der Verkehrsbüro Group. Die Betriebe geraten nämlich zunehmend ebenfalls unter Druck:

OT02 0:29sec WINKLER Unternehmen geraten unter Druck [Dass man…]

Immer mehr setzen daher auf Familienfreundlichkeit im Betrieb - werden allerdings vom Gesetzgeber dabei eingeschränkt. Zum Beispiel: Will eine Firma seiner Mitarbeiterin den Kinderhort bezahlen, muss der Betrieb selbst (!) einen Vertrag mit dem Hort abschließen, wundert sich Vereinspräsident Winkler.

OT03 0:54sec WINKLER Unbürokratische Unterstützung [Die Frage ist…]

80 Euro pro Monat steuerfrei – bzw. 1000 Euro im Jahr - darf ein Betrieb derzeit zur Kinderbetreuung zuzahlen. Viel zu wenig, rechnet Personalchefin Naida Karabeg von Casinos Austria Österreichische Lotterien vor. Der Wiedereinstieg in den Job nach der Karenz zahlt sich oft schlichtweg gar nicht aus:

OT04 1:28sec KARABEG Betreuung & Wiedereinstieg [Außer in …]

Unternehmen Zukunft fordert deshalb, dass Betriebe auch größere Zuschüsse zur Kinderbetreuung steuerfrei leisten dürfen. Die Kinderbetreuung für 0 bis 3jährige muss grundsätzlich flächendeckend ausgebaut werden. Außerdem soll es leichter werden, zuhause zu einer Au-Pair-Kraft zu kommen. Aktuell ist das nämlich ein echter Behörden-Hürdenlauf, schildert Personalchefin Sabine Bothe von Magenta Telekom, selbst dreifache Mutter, aus eigener Erfahrung:

OT05 1:52sec BOTHE Behördenwege Au-Pair [Erst zum AMS…]

Ein weiterer Gewinn für alle – sogar für die Umwelt, weil’s dadurch weniger Verkehr gäbe: mehr Arbeiten von zuhause aus! Post-Generaldirektor Georg Pölzl:

OT06 2:26sec PÖLZL Fordert Verbesserungen [Um besonders das …]

Was es für flexibles Arbeiten allerdings noch braucht, wären mit den Sozialpartnern abgestimmte Musterverträge, erklärt Johann Martin Schachner, Boss von IT-Spezialist Atos Österreich. Denn aktuell sind dabei manche Fragen offen.

OT07 2:56sec SCHACHNER Flexibles Arbeiten [Wie schaut’s mit…]

Drei Viertel aller Österreicher wollen heute flexibel arbeiten, zeigt die Unternehmen Zukunft-Umfrage. Und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist überhaupt Jobauswahl-Kriterium Nummer 1, sagt Sophie Karmasin.

OT08 3:20sec KARMASIN Familienfreundlichkeit [Wir sehen…]

Viele Betriebe wissen das inzwischen – bloß: sie können nicht so, wie sie wollen. Daher ist nun die Politik gefordert, mahnt Unternehmen Zukunft Präsident Martin Winkler:

OT09 3:47sec WINKLER Politik muss Antworten finden [Die Rechnung…]

Alle Infos über die Initiative Unternehmen Zukunft finden Sie online auf Unternehmen-zukunft.at.

****

BONUSTRACKS – Weiterführende Statements:

Unternehmen Zukunft-GF Sophie Karmasin über Forderungen an die Politik:

OT10 4:17sec KARMASIN Forderungen an öffentl. Hand [Dass diese…]

Unternehmen Zukunft-Präsident Martin Winkler über mehr steuerfreien Kinderbetreuungs-Zuschuss:

OT11 4:45sec WINKLER 80€ Zuschuss zu wenig [Kinderbetreuung…]

Post-Generaldirektor Georg Pölzl über Vereinbarkeit von Familie und Beruf:

OT12 4:58sec PÖLZL Gegen Teilzeitbashing [Ich persönlich…]

Naida Karabeg von Casinos Austria Österreichische Lotterien über Karrieremöglichkeiten für Frauen:

OT13 5:29sec KARABEG Falsches Verständnis [Unser Verständnis…]

Johann Martin Schachner von Atos Österreich über die vielen Vorteile von flexibler Arbeit:

OT14 6:00sec SCHACHNER Was bringt Flexiarbeit [Für Unternehmen…]

*****

Hinweis an die Radio-Redaktionen:

> Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at

> Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

> Zu diesem Thema gibt es auch einen weiterführenden Pressetext hier bei APA OTS: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20191015_OTS0113/

> Fotos vom Pressegespräch: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/20755

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
Mobil: +43-(0)6991 / 23424-22
E-Mail: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002