Jugendstiljuwel Otto Wagner-Spital Am Steinhof: Prolongierter Bruch der Mediationsvereinbarung durch Baubeginn von 120 GESIBA Wohnungen!

Initiative Denkmalschutz: Kulturgut-Zerstörung im für die Gesamtanlage so wichtigen Ostareal geht unvermindert weiter!

Wien (OTS) - 2012 gab es ein von vielen Bürgern schwer erarbeitetes Mediationsergebnis: Keine Verbauung ohne Vorliegen eines Nachnutzungskonzepts für das Gesamtareal. Doch letzteres gibt es bis heute nicht! Vgl. OTS 19.4.2017 und 25.11.2014! Univ. Prof. Sabine Plakolm-Forsthuber (Institut für Kunstgeschichte, TU Wien): Die Gebäude des Ostareals (herabsetzend als "Wirtschaftshof" bezeichnet), sind "unabdingbar mit der Gesamtanlage verbunden" und bilden ein "Ensemble von außergewöhnlichem baukünstlerischen Wert". "Es sind exemplarische Bauten, wo Funktion und Form einander kongenial ergänzen und deshalb auch prominente 'Zeitzeugen' der Wiener Moderne" (Stellungnahme 2012). 2015 hat die Denkmalpflege-Fachorganisation der UNESCO - ICOMOS International (sowie Austria) - sogar einen eigenen Kulturerbe-Alarm ("Heritage Alert") ausgelöst. Doch dieses Ostareal wird weiterhin sukzessive zerstört.

Initiative Denkmalschutz: Baustopp bis Gesamtkonzept vorliegt

Nun muss auch - trotz Schutzzone - mit dem baldigen Abriss des Fleischereigebäudes gerechnet werden. (Plakolm-F.: Es ist "das letzte Bauwerk, das einen unmittelbaren Hinweis auf die in der Anstalt angestrebte Eigenversorgung gibt"). Und sogar der denkmalgeschützte Pavillon 8 verfällt seit vielen Jahren. Auch hier sind Denkmalamt, Baubehörde sowie das Kulturverständnis der Stadt Wien gefordert!

Rückfragen & Kontakt:

Markus Landerer und Claus Süss, 0699/ 1024 4216 sowie 0676/ 740 43 27, Initiative Denkmalschutz, www.initiative-denkmalschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DES0001