Neugründung des Milizverbandes Österreich

Starlinger: „Ohne Investitionen gibt es die Miliz bald nicht mehr“

Wien (OTS) - Im Juli 2019 wurde der Milizverband Österreich (MVÖ) gegründet. „Damit haben Soldatinnen und Soldaten der Miliz erstmals eine unabhängige und überparteiliche Interessensvertretung“, so der Präsident, Brigadier Dr. Johannes Kainzbauer.

Verteidigungsminister Thomas Starlinger zur Neugründung: „Ich begrüße das Netzwerk für unsere Milizsoldaten. Gerade die Miliz ist von der katastrophalen Budgetsituation des Bundesheers betroffen. Ohne Investitionen ist unsere Miliz nicht einsatzbereit. Damit ist nicht nur die Sicherheit unserer Soldaten, sondern auch die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung massiv bedroht.“

Starlinger betont in diesem Zusammenhang, dass die Wiedereinführung des 6-monatigen Grundwehrdienstes mit zwei Monaten Milizübungen für die Einsatzbereitschaft der Miliz zwingend erforderlich und unumgänglich ist.

Dr. Johannes Kainzbauer hat den Milizverband Österreich ins Leben gerufen. „Ziel unseres Vereines ist es, die Interessen der Miliz umfassend und wirkungsvoll zu vertreten. Der Milizverband bietet den Wehrpflichtigen des Miliz- und Reservestandes eine Bühne und unterstützt dabei ein aktives Netzwerk aufzubauen“, so der MVÖ-Präsident. Auch für den Milizbeauftragen des Bundesheeres, Generalmajor Erwin Hameseder, ist die Gründung des neuen Verbands ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung: „Ohne die Miliz wäre das Bundesheer nicht in der Lage, alle seine in der Verfassung festgeschriebenen Aufgaben zu erfüllen. Es braucht die grundsätzliche gesellschaftliche Wertschätzung gegenüber der Miliz – und darüber hinaus die dringend notwendigen budgetären Mittel sowie legistische Anpassungen zur Vermeidung von Nachteilen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, um die Miliz wieder voll einsatzfähig zu machen.“

Weiters fordert Kainzbauer sozialrechtliche Nachteile von Milizsoldaten zu beseitigen; so gelten Präsenzdienstzeiten vor dem 1.1.2005 in einigen Fällen nicht als beitragsgedeckte Erwerbstätigkeit und das kann für Milizsoldaten Auswirkungen auf den Pensionsanspruch haben. Übungen und Ausbildungen müssen von Miliz zum großen Teil im Urlaub absolviert werden. Hier drängt der Milizverband auf Unterstützung der Unternehmen.

Der Milizverband Österreich ist ein unabhängiger und überparteilicher Interessensverband aller Wehrpflichtigen des Miliz- und Reservestandes des Bundesheers. Er soll die Wehrpflichtigen des Miliz- und Reservestandes über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen im gesellschafts- und sicherheitspolitischen Rahmen regelmäßig informieren. Im Milizverband Österreich sind Offiziere, Unteroffiziere und Chargen vertreten, die Kommandanten aller österreichischen Milizbataillone arbeiten aktiv in dessen Beirat mit.

www.milizverband.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001