FPÖ-Schimanek: „Die Reform des Kindesunterhaltsrechts ist bisher an der Lethargie der ÖVP gescheitert“

Wien (OTS) - FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Carmen Schimanek freut sich über den schlussendlich mit Mehrheit angenommenen Antrag zur Reform des Kindesunterhaltsrechts.

„Seit Jahren kämpfe ich für eine Reform des Kindesunterhaltsrechts und werde durch die ÖVP blockiert. Dieser Entschließungsantrag stellt eine ungemeine Verbesserung für Frauen in unserem Land dar. Die FPÖ kämpft für Alleinerzieherinnen - da mehr als 90 Prozent der alleinerziehenden Elternteile Frauen sind, sind diese auch besonders armutsgefährdet, wenn der Unterhalt nicht rechtzeitig überwiesen wird. Es ist für uns essentiell, Unterhaltspflichtige mehr an die Pflicht zu nehmen“, betonte Schimanek.

Seit Jahren versuche die FPÖ eine Reform des Unterhaltsrechts voranzutreiben, doch dies sei in den vergangenen Jahren an der Lethargie der ÖVP gescheitert. „Gerichts- und Verwaltungsprozesse zu vereinfachen ist besonders wichtig, dazu gehören auch a conto Zahlungen, die mit Hilfe dieses Antrags nun gewährleistet sind“, so Schimanek. Denn es sei ein Kernpunkt freiheitlicher Politik, Armut zu bekämpfen. „Besonders bei jungen Erwachsenen braucht es Änderungen. Bei ihnen müsse die Kostenersatzpflicht bei Gerichtsverhandlungen wegfallen“, so Schimanek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002