Muchitsch: ÖVP und FPÖ verhindern abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren für Jahrgänge 1954 bis 1957

ÖVP und FPÖ wollen auch BeamtInnen nach 45 Jahren nicht abschlagsfrei in Pension lassen

Wien (OTS/SK) - „Die SPÖ konnte mit dem Aus für Pensionsabschläge nach 45 Beitragsjahren letzte Woche einen historischen Erfolg für die ArbeitnehmerInnen im Land erreichen. Die SPÖ wollte heute, dass die Jahrgänge 1954 bis 1957 – die nach Abschaffung der ‚Hacklerregelung’ mit bis zu 12,6 Prozent Abschlägen in Pension gingen – ebenfalls ab 1.1.2020 einen Ruhestand ohne Abschläge bekommen. Das haben ÖVP und FPÖ verhindert“, zeigte sich SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch am Mittwoch im Nationalrat entsetzt. Diese Menschen haben mit 15 Jahren zu arbeiten begonnen, viele können nach 45 Jahren Arbeit einfach nicht mehr bis 65 Jahre durchhalten. „Diesen Menschen verwehren Türkis und Blau einen Ruhestand mit 62 ohne Nachteile. ****

Aber dem nicht genug: „FPÖ und ÖVP verhindern auch, dass Beamtinnen und Beamte ebenfalls mit 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension gehen können und sie verhindern, dass Präsenz- und Zivildienstzeiten angerechnet werden. „So schaut die Politik von Kurz und Hofer aus. Das sollen alle schwer arbeitenden Menschen in dem Land wissen, wenn sie am Sonntag in die Wahlkabine gehen“, so Muchitsch. (Schluss) sl/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028