BIZEPS: Der 19.9 war ein guter Tag für behinderte Menschen

Bei der Parlamentssitzung am 19. September wurden einige wichtige Beschlüsse für Menschen mit Behinderungen getroffen. BIZEPS dankt für die gute Zusammenarbeit.

Wien (OTS) - "Die letzten 2 Jahre unter ÖVP-FPÖ waren in der Behindertenpolitik leider ziemlich trostlos", meint Martin Ladstätter (Obmann von BIZEPS-Zentrum für Selbstbestimmtes Leben).

Doch bei der Sondersitzung des Nationalrates kurz vor der Wahl gelang es noch wichtige Weichenstellung für Menschen mit Behinderungen durchzuführen.

"Die Befreiung von der NoVA sowie die Anhebung der schon seit vielen Jahren nicht mehr erhöhten Steuerfreibeträge für Menschen mit Behinderungen sehen wir als Fortschritt", so Ladstätter.

Auch das Aufzeigen, dass Persönliche Assistenz unbedingt österreichweit aufgewertet werden muss kann als wichtiger Zwischenschritt gesehen werden. "Bei diesem Thema erhoffen wir uns in der nächsten Legislaturperiode deutliche Fortschritte und hoffen auf die Aufnahme in das nächste Regierungsprogramm", hält Ladstätter fest.

Besonders erfreulich war die gute Zusammenarbeit innerhalb der Behindertenbewegung (Österreichischer Behindertenrat, WAG Assistenzgenossenschaft und BIZEPS) mit den Abgeordneten.

Ohne tatkräftiger Unterstützung ist es aber nicht möglich diese Anliegen umzusetzen. Zur Erinnerung: So war es die SPÖ-Abgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig, der wir zum großen Teil das Inklusionspaket 2017 verdanken.

"Heuer tat sich besonders die Abgeordneten Daniela Holzinger-Vogtenhuber (Liste JETZT) hervor. Ohne ihr Engagement und ihre großartige Unterstützung wären diese Fortschritte bei der Parlamentssitzung nicht möglich gewesen. Vielen Dank!", so Ladstätter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BIZEPS - Martin Ladstätter 0699 17745449

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BIZ0001