Marcus Schober (SPÖ) ad Heeresbericht: Was ist uns die Sicherheit Österreichs wert?

Bundesminister Starlinger bringt es auf den Punkt - Volle Unterstützung unserem Bundesheer

Wien (OTS/SPW-K) - Der aktuelle Bericht des Verteidigungsministers Thomas Starlinger bringt die Laage unseres Bundesheeres auf den Punkt. Was ist uns die Sicherheit Österreichs wert, gibt er dabei zu bedenken. „Man kann die Augen vor den monetären und organisatorischen Engpässen verschließen. Das würde uns aber allen auf den Kopf fallen“, unterstützt SPÖ-Gemeinderat und Sicherheitssprecher Marcus Schober den Bundesminister.

„Wenn es jedoch um unser aller Sicherheit geht, ist diese Methode nicht ratsam“, so Schober, der selbst Milizoffizier beim österreichischen Bundesheer ist und die aktuelle Lage sehr gut kennt. Der aktuelle Lagebericht zeigt auf, dass eine moderne umfassende Landesverteidigung mehr ist, als ein paar Panzer und Grenzschutz. Das Thema ist viel umfassender. Weltweit haben sich die Bedrohungen verschärft und dementsprechend müssen Maßnahmen getroffen werden, um Österreich schadlos zu halten. „Dabei sind Cyberangriffe ebenso ein Thema, wie die Mittelweitergabe zur Herstellung von Atomwaffen, wie es durch manche Länder betrieben wird. Auch Terrorismus ist ein Thema, welches nicht alleine dem Innenministerium überlassen sein sollte“, ist Marcus Schober überzeugt. Zudem verweist Schober auf die Auslandseinsätze des Bundesheeres seit 1966. „Diese sichern Österreich auch den UN-Standort. Die Assistenzeinsätze im Ausland sind für das Ansehen und den Stellenwert Österreichs entscheidend.„

Doch nicht alleine bei potenziellen Gefahren bietet das Bundesheer Schutz und Hilfe. „Das österreichische Bundesheer ist bekannt und geschätzt im In- und Ausland für den professionellen Katastrophenschutz. Ob Muren, Lawinen, Hochwasser und andere Naturkatastrophen - das Heer hilft. Nur, damit das auch so bleibt, braucht es die Unterstützung der künftigen Bundesregierung. Das Heer braucht monetäre Mittel und eine zeitgemäße Organisationsstruktur“, fordert der Wiener Sicherheitssprecher der SPÖ und unterstützt damit Bundesminister Starlinger. „Die Menschen in Österreich haben in Krisensituationen immer Zusammenhalt bewiesen. Die Hilfe des Bundesheer war dabei immer vorbildlich. Damit das so bleibt, müssen wir nun gemeinsam auf die Probleme beim Heer aufmerksam machen und dafür sorgen, dass das Bundesheer weiterhin Schutz und Hilfe für die Menschen ist“, so Schober abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001