Zum Inhalt springen

Demokratie MOOC: Warum es wichtig ist, Demokratie zu lernen

Anlässlich des internationalen Tages der Demokratie am 15. September 2019

Wien (OTS) - Demokratie erschöpft sich bekannterweise nicht darin, regelmäßig zur Wahl zu gehen. Demokratie heißt auch nicht, dass eine Mehrheit bestimmt, sondern Demokratie bedeutet ein ständiges Abstimmen, Überzeugen und schließlich auch Aushandeln von Kompromissen. Demokratie bedeutet auch, dass Minderheiten und ihre Anliegen berücksichtigt werden. Selbst im Privatleben ist es heute so, dass Vieles verhandelt und vereinbart wird. Demokratie begegnet uns daher nicht nur in den Parlamenten, sondern im Alltag, in der Arbeit und in der Familie.

Demokratie ist nichts Selbstverständliches, sie wurde von mehreren gesellschaftlichen Gruppen erkämpft, sie bedarf einer ständigen Überarbeitung und einer stärkeren Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger. Hans Kelsen, der Schöpfer der österreichischer Bundesverfassung, erklärte schon 1920, dass die „Erziehung zur Demokratie (…) eine der praktischen Hauptforderungen der Demokratie selbst“ wird.[1] Jede Generation gestaltet die Demokratie und entwickelt sie idealerweise auch weiter. Der amerikanische Philosoph, John Dewey, der prägend auch für die Bildung in Europa und in Österreich war und heute wieder viel zitiert wird, schrieb 1916 in seinem Werk „The Need of an Industrial Education in an Industrial Democracy“, dass Demokratie in jeder Generation neu geboren werden muss und die Bildung die Hebamme sei. (Democracy has to be born anew every generation, and education is its midwife.). Schließlich ist eine Demokratie nur so gut, wie sie von den Menschen gewollt wird und, so Altbundespräsident Heinz Fischer, der auch den österreichischen Volkshochschulen als Präsident vorsteht, muss um Demokratie immer wieder gekämpft werden.[2]

Erstmals ist es nun möglich, unabhängig von Zeit und Ort, zu lernen wie Demokratie und moderne Gesellschaften funktionieren und welche Möglichkeiten zur Beteiligung es sowohl in Österreich wie auch in der Europäischen Union gibt. In zehn Modulen werden nicht nur die Grundlagen der Demokratie vermittelt, sondern gleichzeitig auch aktuelle gesellschaftliche Themen behandelt aus nationaler wie auch aus internationaler Perspektive behandelt.

Die Themen des Demokratie MOOC sind: Politik und Demokratie, Handlungsmöglichkeiten im politischen System Österreichs und Demokratie und Medien, Geschichte der Demokratie – Kampf um Demokratie, Migration, Integration und Identitäten und Demokratie in Europa und Demokratien weltweit, Grundrechte und Rechtsstaat, Demokratie und Wirtschaft, Freiheit und Sicherheit sowie Staat, Ideologien und Religionen.

Das Lernen mit dem Demokratie MOOC spricht alle Sinne an: Es werden Videos verwendet, aber auch Texte und Quizze, die der Selbstkontrolle dienen. Die einzelnen Themen können in beliebiger Reihenfolge bearbeitet werden. Demokratie-Lernen erfolgt so selbstbestimmt und gleichzeitig ist es uns wichtig, einen positiven Zugang zur Politik zu vermitteln.

Demokratie MOOC. Ein Projekt des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen in Kooperation mit dem Demokratiezentrum Wien. Kostenfrei auf der iMOOX Plattform der TU Graz. Gefördert aus Mitteln des Bundeskanzleramtes, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien und des Zukunftsfonds der Republik Österreich. https://demooc.at/

[1] Hans Kelsen (1920): Vom Wesen und Wert der Demokratie, Seite 30.

[2] Heinz Fischer im Kurier vom 6.10.2018

Demokratie MOOC
https://demooc.at/

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Volkshochschulen
Dr. Gerhard Bisovsky
Generalsekretär
+43 1 216 42 26 11
gerhard.bisovsky@vhs.or.at
www.vhs.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOV0001