"Gesunde Arbeit": Gesunder Start ins Arbeitsleben

Die aktuelle Ausgabe des Magazins "Gesunde Arbeit" befasst sich mit dem Schutz jugendlicher ArbeitnehmerInnen und Lehrlinge

Wien (OTS/ÖGB) - Junge Menschen müssen vor wirtschaftlicher Ausbeutung und vor Arbeiten geschützt werden, die ihrer Sicherheit, Gesundheit oder Entwicklung schaden. Der Gesetzgeber hat daher besondere Schutzvorschriften für jugendliche ArbeitnehmerInnen erlassen. Das Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz enthält zum Beispiel Regelungen zu Mindestalter, Beschäftigungsverboten, Arbeits- und Ruhezeiten sowie Bestimmungen zum Arbeiten mit gefährlichen Arbeitsstoffen. Diese für ArbeitnehmerInnen zwischen 15 und 18 geltenden Vorschriften sind von den Betrieben verpflichtend einzuhalten. Ziel ist es, die Jugendlichen vor Arbeitsunfällen zu schützen und sie auf die Unfall- und Verletzungsgefahren aufmerksam zu machen.

Edith Kugi-Mazza, Leiterin der Abteilung Lehrlings- und Jugendschutz der Arbeiterkammer Wien, betont die besondere Schutzbedürftigkeit dieser Altersgruppe: „Jugendliche ArbeitnehmerInnen befinden sich in einer Phase der psychischen und physischen Veränderung, sie sind eben noch nicht erwachsen. Außerdem gilt es zu bedenken, dass bei dieser Gruppe Arbeitsunfälle das weitere Leben besonders beeinträchtigen können.“

Stichwort Arbeitsunfälle: Die Unfallrate ist bei jungen ArbeitnehmerInnen und BerufsanfängerInnen deutlich höher als bei älteren, erfahreneren ArbeitnehmerInnen. Gestresste oder abwesende AusbildnerInnen, Arbeits- und Zeitdruck kombiniert mit fehlender Berufserfahrung, jugendlichem Ehrgeiz, Leichtsinn und/oder mangelndem Risikobewusstsein – all das erhöht das Risiko für Unfälle am Arbeitsplatz.

Gerade bei jugendlichen ArbeitnehmerInnen ist es wichtig, sie in den Gefahren des jeweiligen Arbeitsplatzes zu unterweisen und das Bewusstsein für sichere und gesunde Arbeit zu schärfen. Gute Arbeitsbedingungen sind ein erster Schritt dahin.

Mehr zum Thema „ArbeitnehmerInnenschutz bei jugendlichen ArbeitnehmerInnen und Lehrlingen“ erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit.

Zwtl.: Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 3/2019: Los geht‘s – Hier kommt die Arbeitswelt

  • Risikofaktor: jugendlich
  • Richtlinie zum Jugendarbeitsschutz
  • Darf der 16-jährige Lehrling aufs Dach?
  • Dürfen Jugendliche mit gefährlichen Arbeitsstoffen arbeiten?
  • Achtung! Neu im Betrieb
  • NichtraucherInnenschutz für Jugendliche in der Gastronomie
  • Generation Z: Erwartungen an die Arbeitswelt
  • „Jugendliche sind die Zukunft der Arbeitswelt“: Interview mit Susanne Hofer, Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Es kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Zwtl: Die Lösungswelt Gesunde Arbeit

Das Magazin Gesunde Arbeit ist Teil der Lösungswelt Gesunde Arbeit, die vielfältige Angebote zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit umfasst:

  • Die Website www.gesundearbeit.at
  • Das Fachmagazin Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/magazin
  • Der Newsletter Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/newsletter
  • Bücher zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit
  • Veranstaltungen zum Thema Gesunde Arbeit
  • Broschüren zum Thema Gesunde Arbeit
  • Die Online-Datenbank Gesetze und Verordnungen zum ArbeitnehmerInnenschutz
  • Zugang zum Themenshop Arbeit – Recht – Soziales

All diese Angebote können Sie über die Website www.gesundearbeit.at, die umfassende Themen- und Informationsplattform zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt, nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion Gesunde Arbeit
Otmar Pichler
01/662 32 96-39765
redaktion@gesundearbeit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002