Gefundene Tigerbabys in Niederösterreich: VIER PFOTEN bietet Behörden Hilfe an

„Weiteres Beispiel für skrupellosen Tigerhandel in der EU“

Wien (OTS) - VIER PFOTEN bietet den Behörden Hilfe für eine dauerhafte, artgemäße Unterbringung der in einer Wohnung in Hainburg gefundenen zwei Tigerbabys an. Die Tierschutzorganisation hat jahrelange Expertise im Schutz von Wildtieren und betreibt neben dem Großkatzenschutzzentrum LIONSROCK in Südafrika auch die Großkatzenstation FELIDA in den Niederlanden.

„Es ist mehr als schockierend, dass die beiden wenige Tage alten Tigerbabys privat in einer Wohnung gehalten wurden. Sie sind viel zu jung, um von der Mutter getrennt zu werden. Die private Haltung von Großkatzen ist in Österreich illegal – nur Zoos der Kategorie A dürfen das“, sagt Martina Pluda, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN. „Seit mehr als einem Jahr recherchiert VIER PFOTEN zum illegalen Tigerhandel – dies ist nun ein weiteres trauriges Beispiel. Die Situation in Europa ist offensichtlich völlig außer Kontrolle.“

Seit Jahren rettet VIER PFOTEN weltweit Großkatzen aus schlechter Haltung und bietet eine dauerhafte Lösung in seinen Tierschutzzentren. Martina Pluda: „Gerade FELIDA ist auch speziell eingerichtet und für Jungtiere. Wir haben im Vorjahr erst zwei kleine Löwenkinder aus Bulgarien übernommen.“

Keine wirksamen Vorschriften zum Tigerhandel im EU-Recht

Die eingehenden Recherchen von VIER PFOTEN zeigen, dass der Tigerhandel nicht nur in Asien ein Thema ist. Der lukrative Handel mit einer hochgradig geschützten Spezies findet mitten in Europa statt. VIER PFOTEN fordert die EU auf, den kommerziellen Handel mit Tigern und Tigerprodukten endlich zu verbieten und diesem grausamen Geschäft ein Ende zu bereiten.

Das Züchten und Handeln mit Tigern ist in der gesamten EU erlaubt. Fehlende Unterlagen machen es unmöglich festzustellen, wie viele dieser Tiger in Europa in Gefangenschaft leben, wo sie gehandelt werden oder wo sie sterben. „Tiger sind gefährdete Wildtiere, die Schutz benötigen. Nur wenn die Europäische Union sicherstellt, dass es in Europa keinen Markt für Tiger und ihre Körperteile gibt, kann sie ernsthaft zum Schutz wild lebender Tiger in Asien beitragen und eine positive Rolle bei der Bekämpfung des illegalen Handels mit allen Wildtieren spielen“, so Martina Pluda.

VIER PFOTEN hat eine Petition gestartet, die es Unterstützern ermöglicht, die Europäische Kommission aufzufordern, den kommerziellen Handel mit in Gefangenschaft gehaltenen Tigern zu verbieten, um die gefährdeten Arten vor grausamer Ausbeutung zu schützen:

https://help.four-paws.org/de-AT/tigerhandel-stoppen

Tigerhandel in der EU jetzt stoppen!
VIER PFOTEN Petition gegen den grausamen Tigerhandel
Hier können Sie unterschreiben

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0003