FP-Seidl: SPÖ-Hacker als Gesundheitsstadtrat ungeeignet

Gesundheitsversorgung der Wienerinnen und Wiener in Gefahr

Wien (OTS) - Die Pläne von SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker, den Ausbildungsschlüssel in Spitälern zu verändern, ist unverantwortlich. „Nicht nur, dass die Ausbildung von Jungärzten darunter leiden würde, die neue Regelung wäre eine enorme Gefahr für die Gesundheitsversorgung der Wienerinnen und Wiener“, ist der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Wolfgang Seidl, empört über den Vorschlag.

Auch seitens der Wiener Ärztekammer wird Kritik an den Vorschlägen des heillos überforderten Stadtrats laut. „Spätestens jetzt erkennt man was passiert, wenn ein Nicht-Mediziner diese heikle Position in der Bundeshauptstadt innehat“, so der Freiheitliche. Neben dem überforderten Stadtrat scheint auch Patientenanwältin Pilz, die weder Juristin noch Medizinerin ist, eine ungeeignete Besetzung für den Posten zu sein. „Warum die Bundeshauptstadt Parteigänger von Rot und Grün, die keinerlei Ausbildung für die Tätigkeit haben, mit solch sensiblen Aufgaben betrauen, bleibt ein ungelöstes Rätsel und eine Gefahr für die Bevölkerung“, schließt Seidl. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 400 81 787
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002