Fortsetzung der „WELTjournal“-Städteporträtserie: Cornelia Vospernik führt durch „Mein Triest“

Am 7. August um 22.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Von Triest bis Kabul, von Prag bis New York – das ORF-Auslandsmagazin „WELTjournal“ setzt im Sommer seine erfolgreiche Serie von persönlichen Städteporträts der ORF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten bzw. seiner Reporterinnen und Reporter fort. Sie präsentieren „ihre Stadt“ auf die etwas andere Art und gewähren Einblick in ihren Arbeitsalltag. Den Anfang macht am Mittwoch, dem 7. August 2019, um 22.30 Uhr in ORF 2 „WELTjournal“-Moderatorin Cornelia Vospernik mit einem persönlichen Porträt der norditalienischen Hafenstadt Triest. „WELTjournal +“ dokumentiert um 23.00 Uhr „24 Stunden – Italien von oben“.

Am 14. August führt Reporter-Legende Fritz Orter durch die afghanische Hauptstadt Kabul. Osteuropa-Korrespondent Ernst Gelegs porträtiert am 21. August die „goldene Stadt“ Prag. Den Abschluss macht am 28. August ORF-Moderatorin Angelika Ahrens mit einem Porträt von New York.

WELTjournal: Cornelia Vospernik präsentiert „Mein Triest“ (7. August, 22.30 Uhr, ORF 2)

Die norditalienische Hafenstadt Triest gehörte bis 1918 zur Habsburgermonarchie Österreich-Ungarn und galt als Tor zur Welt. Bis heute ist sie ein Ort des Zusammentreffens von Kulturen, Sprachen, Ethnien und Religionen. Für „WELTjournal“-Moderatorin Cornelia Vospernik ist Triest eine zweite Heimat. In ihrem Stadtporträt zeigt sie, wie sich die Stadt nach Jahrzehnten der Stagnation als Forschungsmetropole neu erfindet. Sie hat den Bürgermeister zu den Revitalisierungsplänen für den historischen Hafen befragt. Sie trifft einen fast 106 Jahre alten Autor, der die wechselvolle Geschichte der Stadt wie kein anderer verkörpert und besucht einen der dunkelsten Orte: das einzige KZ auf italienischem Boden. Weiters erzählt Firmenchef Andrea Illy, warum der Kaffee gerade in seiner Stadt so groß wurde, und neben einem Ausflug in die Kaffeehaus- und Esskultur der Stadt darf auch das wohl skurrilste Seebad Europas nicht fehlen:
Noch immer sind dort Frauen und Männer durch eine Mauer voneinander getrennt.

WELTjournal +: „24 Stunden – Italien von oben“ (7. August, 23.00 Uhr, ORF 2)

Italien ist ein Land der Kontraste – vom wohlhabenden, urbanen Norden bis zum ländlichen, strukturschwachen Süden, von den Alpen über die Po-Ebene bis in die kalabrischen Wüstengebiete. Die großen Städte Mailand, Rom, Turin, Neapel und Palermo sind kulturelle und wirtschaftliche Knotenpunkte, geprägt von unterschiedlichsten historischen Einflüssen. Weil das Land an der Schnittstelle mehrerer aktiver tektonischer Platten liegt, kommt es immer wieder zu Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Überschwemmungen und Erdrutschen. „WELTjournal +“ wirft einen Blick von oben auf die Schönheit der italienischen Mittelmeerlandschaften und erzählt mit faszinierenden Luftbildern und originellen Alltagsszenen einen Tag in Italien.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002