Helmut Richter-Schule Wien: Start der Petition für den Erhalt des architektonischen Meisterwerks österr. Architektur der 1990er Jahre!

Die Aktionsgruppe "Bauten in Not" fordert respektvolle Erhaltung. Stadt Wien verweigert aus vorgeschobenen und nicht nachprüfbaren Kostengründen eine Generalsanierung!

Wien (OTS) - Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky vermeldete am 3. Juli, dass eine Generalsanierung über 55 Mio € kosten würde und er deswegen "eine derart kostenintensive Sanierung trotz der baukulturellen Bedeutung des Gebäudes nicht verantworten" könne (vgl. OTS). Jetzt besteht die große Gefahr, dass die seit 2017 leer stehende Informatik-Mittelschule gänzlich abgerissen wird.

Die Aktionsgruppe "Bauten in Not" fordert die Offenlegung aller Gutachten und einen breiten öffentlichen Diskurs über die Zukunft des Gebäudes. Bereits 2014 gründete sich ein Personenkomitee für die Erhaltung, internationale Architekturgrößen wie Zaha Hadid, Frank Gehry oder Dominique Perrault unterstützten dieses. Die jetzt neu gestartete Petition kann hier im vollen Wortlaut nachgelesen und unterzeichnet werden: https://www.wien.gv.at/petition/online. Einladung für Mi., 18.9.:

Helmut Richter-Schule: "Tag des schutzlosen Denkmals"

Demonstration für die Erhaltung unter dem Motto: "Freiluftklasse für die Helmut-Richter-Schule"

Datum: 18.09.2019, 18:15 - 20:00 Uhr

Ort: vor dem Schulgebäude
Kinkplatz 21, 1140 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Aktionsgruppe "Bauten in Not": DI Andreas Vass, 0664/205 15 42; DI Johannes Zeininger, 0676/536 10 77, eMail: bauten-in-not@gmx.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004