In der professionellen Lebens- und Sozialberatung haben Straftäter keinen Platz

Verurteilter Wiener "Lebensberater": Gewerberechtliches Verfahren muss rasch eingeleitet werden

Wien (OTS) - Nach der heutigen Verurteilung eines Wiener "Lebensberaters und Persönlichkeitscoaches" wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges hält die für Lebens- und Sozialberater zuständige Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Wien fest: Auch wenn das Urteil des Wiener Landesgerichts in keinem Zusammenhang mit dem vom Verurteilten angegebenen Beruf steht, muss die zuständige Gewerbebehörde nun überprüfen, ob tatsächlich eine aufrechte Gewerbeberechtigung der Lebens- und Sozialberatung vorliegt, und gegebenenfalls rasch ein Verfahren zur Entziehung einleiten.

Das Gewerbe der Lebens- und Sozialberatung ist in Österreich an besonders strenge Voraussetzungen gebunden. Den Leistungen österreichischer Lebens- und Sozialberater liegt nicht nur eine fundierte Ausbildung zugrunde. Sie sind auch rigorosen ethischen Grundsätzen verpflichtet, die rechtlich als Standes- und Ausübungsregeln verankert sind. Ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Berater und Kunden ist unabdingbare Voraussetzung professioneller Lebens- und Sozialberatung. Verurteilte Straftäter können da keinen Platz haben.

Über die Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung

Die Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Wien vertritt unter anderem rund 2.300 Lebens- und Sozialberater und setzt sich intensiv dafür ein, dass die Leistungen ihrer Mitglieder professionell und in höchstmöglicher Qualität angeboten werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien,
Presse und Newsroom
Anja Gaugl, Bakk.phil.
T. 01 51450-1828, E. anja.gaugl@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001