ÖSTERREICH: ÖVP verliert in 1. Umfrage nach Schredder-Affäre

ÖVP kommt auf 36%, FPÖ legt auf 20% zu - SPÖ 22%, Grüne 12%, NEOS 7%, JETZT 1%

Wien (OTS) - Die Tageszeitung ÖSTERREICH veröffentlicht in ihrer Freitagsausgabe die erste Umfrage nach der Schredder-Affäre um einen ÖVP-Mitarbeiter. Laut der Umfrage von Research Affairs (504 Befragte, Befragungszeitraum: 18. bis 24. Juli) schadet die Affäre der ÖVP zumindest leicht. Die ÖVP kommt demnach auf 36%, ein Minus von 1% gegenüber der Vorwoche. Die Partei von Kanzler Kurz liegt damit aber immer noch 14% vor der SPÖ, die weiterhin bei 22% stagniert.

Zulegen kann hingegen die FPÖ, die in der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage auf 20% kommt (+1% gegenüber der Vorwoche). Die Grünen erreichen 12% und die NEOS 7%. Die Liste Jetzt würde mit 1% den Einzug in den Nationalrat verpassen.

In der Kanzlerfrage führt Sebastian Kurz weiter überlegen mit 45%, obwohl er auch hier leicht verliert (-1% zur Vorwoche). FPÖ-Chef Norbert Hofer kommt auf 20% und liegt damit bereits 3% vor SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, die 17% direkt zur Kanzlerin wählen würden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001