EANS-Hinweisbekanntmachung: Egger Holzwerkstoffe GmbH / Jahresfinanzbericht gemäß § 124 Abs. 1 BörseG

Hinweisbekanntmachung für Finanzberichte übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

EGGER Gruppe schließt Geschäftsjahr 2018/2019 mit stabilen Ergebnissen und sehr hohen Investitionen

Hiermit gibt die Egger Holzwerkstoffe GmbH bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden:

Bericht: Jahresfinanzbericht gemäß § 124 Abs. 1 BörseG
Deutsch:
Veröffentlichungsdatum: 25.07.2019
Veröffentlichungsort:
https://www.egger.com/shop/de_AT/ueber-uns/credit-relations/finanzberichte

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: Egger Holzwerkstoffe GmbH
Weiberndorf 20
A-6380 St. Johann in Tirol
Telefon: +43/(0) 50/600-0
FAX: +43/(0) 50/600-10111
Email: info@egger.com
WWW: www.egger.com
ISIN: AT0000A208R5, AT0000A0WNP5
Indizes:
Börsen: Wien
Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Der Holzwerkstoffhersteller verzeichnete 2,84 Mrd. Euro Umsatz und
425,0 Mio. Euro bereinigtes EBITDA.

Von einem erfolgreichen, wenn auch herausforderndem Geschäftsjahr 2018/2019
(30.04.2019) berichtet die EGGER Gruppe im Rahmen ihrer Jahrespressekonferenz am
25. Juli 2019 am Stammsitz in St. Johann in Tirol. Die wesentlichen Kennzahlen
entwickelten sich dabei stabil: Der Umsatz der Gruppe konnte um +5,6 %
gesteigert werden, das bereinigte EBITDA war mit -4,7 % leicht rückläufig.
Starken Einfluss auf dieses Ergebnis nahm die Rekordinvestitionssumme von 489,1
Mio. Euro. Eines der Leuchtturmprojekte wurde kürzlich abgeschlossen: Ende Juni
nahm das 19. EGGER Werk in Biskupiec, Polen, seinen Betrieb auf.
Die EGGER Gruppenleitung zeigt sich zufrieden mit dem im Geschäftsjahr 2018/2019
erzielten Umsatz von 2.841,5 Mio. Euro (+ 5,6 % zum Vorjahr) und dem bereinigten
operativen Ergebnis (EBITDA) von 425,0 Mio. Euro (-4,7 % zum Vorjahr). Die
bereinigte EBITDA-Marge beträgt 15,0 % und liegt damit im langjährigen Mittel.
Die Eigenkapitalquote liegt auf dem weiterhin hohen Niveau von 36,8 % (Vorjahr:
40,8 %). Die produzierte Menge an Rohplatten inkl. Schnittholz konnte auf 8,8
Mio. m3 (+3,5%) gesteigert werden, was eine Vollauslastung aller primären
Produktionskapazitäten bedeutet. Gruppenweit beschäftigte EGGER im vergangen
Jahr durchschnittlich 9.481 Mitarbeiter.
In der zweiten Jahreshälfte 2018 verlangsamte sich das Wachstum der
Weltwirtschaft und insbesondere im Euroraum. Auch die Bauwirtschaft wächst
derzeit langsamer als prognostiziert. Für EGGER waren jedoch im abgelaufenen
Geschäftsjahr die Marktumfelder in den wesentlichen Märkten in Europa sowie in
Russland insgesamt zufriedenstellend und ermöglichten eine stabile Entwicklung.
Der für das Unternehmen wesentlichste geografische Markt ist Westeuropa, und
hier vor allem Deutschland mit der dort stark vertretenen Möbelindustrie. Der
westeuropäische Markt mit einem Umsatz von 1.672 Mio. Euro (+4,7 %) ist auch im
Geschäftsjahr 2018/2019 gewachsen und hat damit 58,9 % der Umsatzerlöse
erwirtschaftet. Die Märkte Zentral- & Osteuropa sowie Russland erzielten
ebenfalls einen stabilen Umsatzanteil von 29,5 %, wobei sich dort neben
rückläufigen Umsätzen mit Fußboden-Produkten in der Türkei auch die sinkende
Nachfrage bei OSB negativ auswirkten. Insgesamt konnte dies allerdings durch
eine Steigerung des Absatzes bei Fußboden- und Innenausbauprodukten in Russland
und durch Umsatzzuwächse in anderen Verkaufsgebieten der Region kompensiert
werden. Außereuropäische Länder spielen eine wachsende Rolle für EGGER. Sie
machten im 2018/2019 mit 330 Mio. Euro (+10 % zum Vorjahr) 11,6 % des
Gesamtumsatzes aus. Dabei waren die Umsätze des neuen Werks in Argentinien
hinter den Hoffnungen zurückgeblieben: „Der für uns neue argentinische Markt war
sehr herausfordernd, da er von einer sehr hohen Inflation und dem
Währungsverfall des Argentinischen Peso und der damit einhergehenden
wirtschaftlichen Rezession geprägt war“, erklärt Ulrich Bühler, EGGER
Gruppenleitung Vertrieb/Marketing.
Rekordsumme investiert
Im Geschäftsjahr 2018/2019 tätigte EGGER Investitionen in Sachanlagen und
immaterielle Vermögenswerte in der Höhe von 489,1 Mio. Euro (Vorjahr: 483,8 Mio.
Euro). Davon entfielen 78,1 Mio. Euro auf Erhaltungsinvestitionen, 411,0 Mio.
Euro auf Wachstumsinvestitionen. Die größten Posten nahmen dabei die beiden
Greenfield-Projekte in Biskupiec (PL) und in Lexington, NC (USA) ein.
Positiver Ausblick für 2019/2020
Im nun laufenden Geschäftsjahr gilt es für EGGER, die Ergebnispotenziale der
getätigten Investitionen auszuschöpfen. Thomas Leissing zeigt sich dafür
zuversichtlich: „Obwohl in den letzten Monaten eine schwächere
Konjunkturentwicklung in manchen unserer Märkte bemerkbar war, ist unser
Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/2020 positiv. Wir werden mit unserer
wettbewerbsfähigen industriellen Basis an unseren aktuellen Ergebnissen
anschließen können. Darüber hinaus werden wir zum Jahreswechsel unsere neue
EGGER Kollektion Dekorativ 2020–22 in den Markt einführen und mit ihr an den
großen Erfolg der ersten Auflage dieser Kollektion anknüpfen.“ Auch für die
Produktbereiche OSB und Schnittholz rechnet EGGER mit einer positiven
Nachfrageentwicklung. Laminatfußboden wird hingegen in Westeuropa weiterhin
marktseitig unter Druck stehen. Durch die stabile Entwicklung im Kernbereich
Möbel- und Innenausbau, das Wachstum in Russland sowie die Verlagerung von
Mengen aus schwächeren Regionen hin zu alternativen Märkten rechnet EGGER
gruppenweit für das Geschäftsjahr 2019/2020 mit einem anhaltenden Umsatzwachstum
und einem zumindest stabilen Ergebnis.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0003