Mahrer fordert in Causa Sellner volle Aufklärung

ÖVP-Sicherheitssprecher: Vorgänge mehr als irritierend

Wien (OTS/ÖVP-PK) - ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. Karl Mahrer fordert heute, Mittwoch, volle Aufklärung in der Causa Sellner. Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt, ob Identitäre-Sprecher Marin Sellner vorab über die Hausdurchsuchung in seiner Wiener Wohnung Ende März informiert worden ist und noch Löschungen von seinem Account durchführen konnte. Es handelt sich hier um Vorgänge unter dem damaligen Innenminister Herbert Kickl, die mehr als irritierend sind. Besonders merkwürdig ist die Tatsache, dass neben den ermittelnden Beamten ausschließlich der ehemalige Generalsekretär und Kickl-Vertraute Peter Goldgruber informiert wurde, nicht jedoch beispielsweise die eigentlich dafür zuständige Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit, wie aus der Anfragebeantwortung des Innenministers hervorgeht.

„Wenn Sellner wirklich kurz vor der Hausdurchsuchung durch einen Maulwurf im Innenministerium gewarnt wurde und dadurch einen brisanten Schriftverkehr mit dem mutmaßlichen Christchurch-Attentäter Brenton Tarrant löschen konnte, wäre das ein unglaublicher Skandal. Hier ist Aufklärung dringend notwendig“, so Mahrer.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003