Continental-Reifen in Erstausrüstung sehr erfolgreich - Jeder dritte Neuwagen in Europa wird ab Werk ausgestattet

9 von 10 der meistverkauften europäischen Pkw sind für Continental Reifen freigegeben, auch Sportwagen, Luxuskarossen und E-Autos werden von Continental bereift

Wien, (OTS) - In Europa wird rund ein Drittel der Neuwagen von Continental ab Werk bereift. Neun von zehn Modellen von den meistverkauften europäischen Pkw wie z. B. VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta wurden für die Bereifung mit Continental freigegeben. Auch Sportwagenproduzenten wie Porsche, Maserati oder AMG setzen, wie auch Rolls Royce und Maybach auf Continental Reifen. Ebenso wie Autobauer von Fahrzeugen mit Elektroantrieb, u. a. Audi, Tesla und Renault. Es stehen allerdings nicht nur die europäischen Hersteller auf der Kundenliste von Continental, auch asiatische Hersteller wie z. B. Hyundai vertrauen auf die Entwicklungskompetenz von Continental. Aktuell hat Continental die Freigaben für die Reifen-Erstausrüstung für den Audi e-tron und den Q8 / SQ8 und BMW X7, X3M, X3 und Z4 erhalten. Rolls Royce bereift den Cullinan mit Pneus von Continental, auch Porsche setzt bei den Winterreifen auf die Kompetenz der Conti-Ingenieure. Auch Fahrzeuge mit Elektroantrieb wie z.B. Audi, Tesla und Renault setzen bei der Kontaktfläche zwischen Auto und Asphalt auf Continental.

Der Grund für die Fülle der Freigaben von Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen ist die hohe Kompetenz und Erfahrung, die die Continental-Ingenieure bei der Entwicklung der Erstausrüstungsreifen haben. So werden die Produkte auf die Anforderungen der Hersteller hin gesondert angepasst, um die gewünschten zusätzlichen Eigenschaften – beispielswese perfektes Handling bei Porsche oder M-BMW, maximalen Komfort auch bei hoher Geschwindigkeit bei Rolls Royce, sehr niedriger Rollwiderstand bei E-Autos – genau zu treffen. In Abstimmung mit den Herstellern werden Prototypen entwickelt und getestet, bis der maßgeschneiderte Reifen perfekt passt. Damit solche Reifen auch am richtigen Wagen montiert werden, tragen sie besondere Kennungen. Das Kürzel „MO“ steht beispielsweise für Mercedes-Reifen, Produkte für BMW werden mit einem Stern (*) versehen. Ein wesentlicher zusätzlicher Grund für das sehr erfolgreiche Geschäft mit den Fahrzeugherstellern ist neben der langjährigen Erfahrung der Continental-Ingenieure auch die Abstimmung mit den anderen Divisionen von Continental. Die Zusammenarbeit mit den Brems- und Fahrwerkspezialisten aus der Division Chassis und Safety sorgt für Synergien, die kein anderer Reifenhersteller bieten kann.

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2018 einen Umsatz von 44,4 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell rund 245.000 Mitarbeiter in 60 Ländern und Märkten.

Die Division Reifen verfügt über 24 Produktions- und Entwicklungsstandorte weltweit. Die Division ist einer der führenden Reifenhersteller und erzielte im Geschäftsjahr 2018 mit rund 56.000 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 11,4 Milliarden Euro. Continental ist einer der Technologieführer im Bereich der Reifenproduktion und bietet eine breite Produktpalette für Personenkraftwagen, Nutzfahrzeuge und Zweiräder an. Durch kontinuierliche Investitionen in Forschung & Entwicklung leistet Continental einen wichtigen Beitrag zu sicherer, wirtschaftlicher und ökologisch effizienter Mobilität. Das Portfolio der Division Reifen umfasst Dienstleistungen für den Reifenhandel und für Flottenanwendungen sowie digitale Managementsysteme für Nutzfahrzeugreifen.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Vordermayer
Leitung Communications / PR
Semperit Reifen GmbH
Mobil: +43 676 3193500
E-Mail: wolfgang.vordermayer@conti.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ROK0001