Deloitte Studie: China dominiert die weltweite Baubranche

Österreichische Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in Top-100-Ranking

Wien (OTS) - Die Umsätze der Baubranche steigen weiterhin an: Die 100 größten Konzerne weltweit erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018 über 1,39 Billionen US-Dollar Gesamtumsatz. Das berichtet ein aktueller Deloitte Report. China führt das Ranking der umsatzstärksten Konzerne an. Auch die österreichischen Baufirmen Strabag und Porr zählen zu den Top-Unternehmen.

Das Beratungsunternehmen Deloitte analysiert in der Studie „Global Powers of Construction“ jährlich die umsatzstärksten Vertreter der Baubranche. Dabei zeigt sich: Im Geschäftsjahr 2018 verzeichneten die 100 größten Konzerne weltweit einen Gesamtumsatz von 1,39 Billionen US-Dollar. Das bedeutet ein Wachstum von 10 % im Jahresvergleich.

Österreich ist zwei Mal im Top-100-Ranking vertreten. Die Strabag schafft es mit einem Jahresumsatz von rund 18 Milliarden US-Dollar auf Platz 19, die Porr belegt mit fast 5,9 Milliarden US-Dollar Platz 53. „Der Wettbewerb in der globalen Baubranche ist anhaltend stark. Es ist beeindruckend, wie sich die Strabag und die Porr in dieser hart umkämpften Branche behaupten können“, betont Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

China ist globaler Spitzenreiter

Die vordersten Ränge dominiert vor allem ein Land: Fünf Unternehmen der Top 10 haben ihren Sitz in China. Platz 1 belegt die China State Construction Engineering Corporation (CSCEC) mit rund 181,5 Milliarden US-Dollar Umsatz. Auch Platz 2 bis 4 sind mit chinesischen Firmen besetzt. Erst auf Platz 5 folgt mit Vinci ein französischer Konzern mit fast 51,4 Milliarden US-Dollar.

China ist der klare Spitzenreiter der Branche. Mit einem Umsatz von 570,7 Milliarden US-Dollar machen die chinesischen Bauriesen 41 % des gesamten Branchenumsatzes aus“, analysiert Bernhard Gröhs. „Österreich ist mit 23,8 Milliarden US-Dollar auf dem beachtlichen neunten Platz der umsatzstärksten Nationen.“

Internationalisierung und Diversifikation als Top-Branchentrends

Die Deloitte Studie beschäftigt sich auch mit aktuellen Trends der Branche. Der Trend zur Internationalisierung hält bereits seit mehreren Jahren an. Vor allem europäische Unternehmen operieren häufig abseits ihrer Heimatmärkte, darunter auch die Strabag. 2018 erwirtschaftete der heimische Konzern 84 % des Umsatzes außerhalb von Österreich. Vor allem Deutschland ist ein wichtiger Kernmarkt. „Das Erschließen neuer Märkte kann eine vielversprechende Strategie sein. Der gezielte Einsatz von Managementressourcen und technischem Know-how sind dabei erfolgsentscheidend. Hier kann die Digitalisierung unterstützen und neue Möglichkeiten schaffen“, so Bernhard Gröhs.

Der zweite große Trend lässt sich unter dem Begriff Diversifikation zusammenfassen. Immer mehr Bauunternehmen stellen ihr Angebotsportfolio breiter auf und bieten Dienste an, die über übliche Leistungen hinausgehen. Dazu zählen Abfall- und Facility-Management oder Services im Energie- und Technologiebereich. Amerikanische und japanische Unternehmen haben dabei die Nase vorn.

Viele Unternehmen setzen auf Diversifikation, um ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen und die engen Margen von Bauprojekten zu erhöhen. Das bringt hohe Investitionskosten mit sich, kann sich aber langfristig lohnen“, erklärt Bernhard Gröhs.

Generell ist für die Bauwirtschaft laut Studie weiteres Wachstum zu erwarten. Bis 2025 soll der Umsatz der gesamten globalen Baubranche auf 15 Billionen US-Dollar ansteigen.

Die umsatzstärksten Bauunternehmen weltweit

Rang - Unternehmen - Land - Umsatz 2018 (USD)

  1. China State Construction Engineering Corp. Ltd. (CSCEC) - China - 181,467 Mrd.
  2. China Railway Group Ltd. (CREC) - China - 112,026 Mrd.
  3. China Railway Construction Corp. Ltd. (CRCC) - China - 110,473 Mrd.
  4. China Communications Construction Company Ltd. (CCCC) - China - 73,939 Mrd.
  5. Vinci - Frankreich - 51,378 Mrd.
  6. Metallurgical Corporation of China Ltd. (MCC) - China - 43,809 Mrd.
  7. Actividades de Construccion y Servicios S.A. (ACS) - Spanien - 43,279 Mrd.
  8. Bouygues - Frankreich - 41,975 Mrd.
  9. Daiwa House Industry Co. - Japan - 34,260 Mrd.
  10. Samsung C&T Corp. - Südkorea - 28,342 Mrd.

...
19. Strabag - Österreich - 17,971 Mrd.
...
53. Porr AG - Österreich - 5,854 Mrd.

Zum Download:

Deloitte Report „Global Powers of Construction”: https://deloi.tt/2JtVI20

Foto Bernhard Gröhs Credits Deloitte/feelimage: https://deloi.tt/2WFWJaN

Deloitte Österreich
ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an zehn Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kundinnen und Kunden profitieren von der umfassenden Expertise sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter www.deloitte.at.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden. Unter www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.

Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk.

Rückfragen & Kontakt:

Deloitte Österreich
Mag. Armin Nowshad
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 537 00 8556
arnowshad@deloitte.at
www.deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEL0001