Bundesjugendvertretung mahnt: Kinder nicht für politische Zwecke instrumentalisieren

Recht auf Selbstbestimmung muss insbesondere im Wahlkampf gewahrt bleiben

Kinder und Jugendliche dürfen keinesfalls für das Transportieren von politischen Botschaften oder zur Steigerung der Popularität von PolitikerInnen missbraucht werden. Das Recht auf Selbstbestimmung und der persönliche Schutz der Kinder muss Grundlage für den Dialog mit zukünftigen WählerInnen sein“, fordert BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits.
Caroline Pavitsits

Wien (OTS) - Nach dem jüngst veröffentlichten Brief einer 6-Jährigen an ÖVP-Obmann Sebastian Kurz scheint es aus Sicht der Bundesjugendvertretung (BJV) dringend notwendig, die UN-Kinderrechteins Bewusstsein von politischen EntscheidungsträgerInnen und wahlwerbenden Parteien zu rufen. Österreich hat die UN-Kinderrechtskonvention bereits im Jahr 1992 ratifiziert und sich in einem eigenen Verfassungsgesetz zu ihrer Umsetzung bekannt.

„Kinder und Jugendliche dürfen keinesfalls für das Transportieren von politischen Botschaften oder zur Steigerung der Popularität von PolitikerInnen missbraucht werden. Das Recht auf Selbstbestimmung und der persönliche Schutz der Kinder muss Grundlage für den Dialog mit zukünftigen WählerInnen sein“, fordert BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits.

Auch laut Ehrenkodex des österreichischen Presserates ist bei Fotomaterial von Kindern und Jugendlichen ganz besonders sensibel und zurückhaltend vorzugehen. Gerade in Wahlkampfzeiten vergessen VertreterInnen wahlwerbender Parteien oft auf ihre Verantwortung gegenüber Kindern und Jugendlichen und deren Rechte. Die BJV warnt deshalb schon vor Beginn des Wahlkampfes vor der Instrumentalisierung von Kindern!

Die BJV erstellte 2018 einen Medienleitfaden „Kinderrechte in der Berichterstattung“, der aufzeigt, wie die Rechte von Kindern und Jugendlichen in der medialen Berichterstattung gewahrt werden können. Der Leitfaden richtet sich sowohl an MedienvertreterInnen als auch an Institutionen, steht kostenlos als Download zur Verfügung und kann auch für Kommunikationsabteilungen von Parteien hilfreich sein.

https://www.bjv.at/activities/medienleitfaden/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Maria Lettner
Referentin für Jugendpolitik
0676/ 880 111 145
maria.lettner@bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001