FP-Irschik: Kein Alkoholverbot für den Franz-Jonas-Platz?

SPÖ-Bürgermeister Ludwig stellt sich gegen Mehrheitsbeschluss aus seinem Heimatbezirk und somit auch gegen die eigene Partei

Wien (OTS) - Wie der „KURIER“ in seiner Ausgabe von Dienstag, 02.07.2019 kolportiert, lehnen Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Hacker (beide SPÖ) ein Alkoholverbot am Franz-Jonas-Platz weiter konsequent ab.

„Interessant dabei ist, dass eben diese Maßnahme am Praterstern von beiden SPÖ-Politikern äußerst positiv bewertet wird. Die auf breite Bevölkerungsakzeptanz stoßenden Auswirkungen lassen sich auch unter anderem aus Passantenumfragen ableiten“, berichtet der Floridsdorfer FPÖ-Bezirksparteiobmann, LAbg. Wolfgang Irschik.

Zwtl.: Für Floridsdorf gilt das nicht?

Noch interessanter sei dabei das augenscheinliche Gegeneinander von Rathaus-SPÖ und Bezirks-SPÖ, befindet Irschik.

Denn im Februar 2019 wurde in der Floridsdorfer Bezirksvertretung ein Mehrheitsbeschluss (mit den Stimmen der Sozialdemokraten, gegen die Stimmen der GRÜNEN und NEOS) gefasst, der eben dieses Alkoholkonsumverbot am Franz-Jonas-Platz vorsieht.

„Offenbar kann sich SPÖ-Bezirksvorsteher Papai nicht gegen die eigene Rathauspartei durchsetzen. Oder waren das nur Scheingefechte, weil dieses Alkoholverbot am Franz-Jonas-Platz eine langjährige FPÖ-Forderung ist?“, fragt sich Irschik.

„Sei es, wie es sei: Die Wünsche der Floridsdorfer Bevölkerung sind der Rathaus-SPÖ offenbar völlig egal“, so Irschik abschließend. (schluss) lps

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001