Leistungsbilanz Maria Vassilakou, Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung

Kurze Übersicht einiger ausgewählter Projekte

Wien (OTS) - Die Geschäftsgruppe erlaubt sich eine rudimentäre Übersicht ausgewählter Projekte aus den Jahren 2011 bis 2019. Ein großer Dank gilt den unermüdlichen MitarbeiterInnen in den Magistratsabteilungen, die diese beachtliche Bilanz möglich gemacht haben.


Verkehrsprojekte (Auswahl)

Neue Mariahilferstraße

Der neue Stephansplatz

Die neue Meidlinger Hauptstraße

Neue Ottakringer Straße

Die neue Lange Gasse

Die neue Herrengasse

Die neue Währinger Straße

Die neue Rotenturmstraße (laufend)

Verkehrsberuhigung Neulerchenfelder Straße

Ausweitung Parkpickerl (alle bis auf 13, 21, 22, 23. Bezirk)

1000 E-Ladestellen (Ausbau läuft)

Die Wientalterrasse

Judith-Deutsch-Steg (Fußgängersteg, 2. Bezirk)

Südbahnhofbrücke (Verbindung zwischen 3. Und 10. Bezirk)

Arsenalsteg (10. Bezirk)

Pius-Parsch-Platz (21. Bezirk)


Car-Sharing

Planung U2/ U5

U1-Verlängerung Oberlaa


Verlängerung Linie D bis Hauptbahnhof (mit Rasengleis)

Linie 26 (neu)

Intervallverdichtung S45-Bahn zwischen Hütteldorf und Handelskai

365-Euro-Jahreskarte


Verkehrssicherheit (Auswahl)

Tempo 30: 1.681km des Wiener Gemeindestraßennetzes (80,5%), dazu zählen auch „Aufreger“ wie die Hörlgasse

LKW-Abbiegeassistent für die LKW der Wiener Verkehrsabteilung (laufend)

Kontrastfarbe für Radwege (zB. Ring. Praterstraße, Gürtel etc)

10.963 Gehsteigvorziehungen („Ohrwaschl“)

1.678 Fahrbahnaufdoppelungen („Schwellen“)

Rund 200 Kreuzungen mit vorgezogener Haltelinie (im Rahmen des Sicherheitsprogramms 2016)

Schulwegpläne für 270 Volksschulen

Scooter-Abstellplätze vor Schulen eingeführt

Ampelpärchen

Regenbogenzebrastreifen am Ring


Sichere Radrouten (Auswahl)

Wipplinger Straße (1. Bez.)

Getreidemarkt (6. Bez.)

Peter-Jordan-Straße (18. Bez)

Hasnerstraße (16. Bez) – sog. Fahrradfreundliche Straße (+32% RadfahrerInnen)

Prager Straße (Radweg plus Grünfläche statt 4-spurige Fahrbahn)

Kuchelauer Hafenstraße (19. Bez.) - sog. Fahrradstraße

Goldschlagstraße (15. Bez) - sog. Fahrradstraße

Hofjagdstraße (13. Bez.) - sog. Fahrradstraße

Lückenschluss äußerer Ringradweg (Schubertring, Burgring, Opernring)

Zwischen Börse und Stubentor: Seit dem Jahr 2017 ist es möglich den 1. Bezirk mit dem Rad zu durchqueren.

Am Opernring kommen jährlich mehr als 1.500.000 Radfahrende vorbei. Im Juni 2017 wurden am Opernring an einem Tag 8.464 Radfahrende gezählt – ein Rekord.

  • Seit dem Jahr 2010 ist das Radverkehrsnetz um 205km gewachsen (auf 1.379km)


Verkehrsprojekte in Vorbereitung (Auswahl)

Reumannplatz Neu (Start 1.9.)

Lückenschluss Tempo-30-Zonen rund um Volksschulen


Stadtentwicklung und BürgerInnenbeteiligung (Auswahl)

Flächenwidmungen: Vorsorge für Wohnraum für 150.000 Menschen (entspricht der Stadt Salzburg)

Widmungskategorie geförderter Wohnbau: Überall, wo Flächen in Wohngebiet umgewandelt werden, sind nun zwei Drittel für den sozialen Wohnbau verpflichtend vorgesehen.

Schutz vor Abrissbirne: Geplante Abbrüche vor 1945 können nicht mehr ohne Begutachtung durchgeführt werden

Nordbahnhof

Hauptbahnhof Sonnwendviertel

Nordwestbahnhof Leitbild

Donaufeld (Planung, erste Umsetzungen)

Seestadt Aspern (Partitur öffentlicher Raum, Erdgeschoß- Zonen-Management)

Hausfeld

Berresgasse

Hrachowiner Gründe

Neues Landgut

FH Campus

WIEN WIRD WOW – die mobile Stadtplanung


Klimaschutz & Energieplanung (Auswahl)

Beschluss der Smart City Wien Rahmenstrategie im Jahr 2014 und Aktualisierung 2019: CO2-Emissionen pro Kopf im Verkehrsbereich auf Null senken.

Aus für Gas-Thermen und Ölheizungen im Neubau und Aus für Ölheizungen auch nach umfassender Sanierung.

Kühle Meile Zieglergasse

BürgerInnensolarkraftwerke: Mehr als 10.000 Menschen haben in 30 Solarkraftwerke investiert.

Beschluss der Energierahmenstrategie: Mit der Energierahmenstrategie 2030 wird der Pfad zur Dekarbonisierung des Wiener Energiesystems beschritten.

„Wiener Solarstandard“: Im Neubau wird auf bislang brachliegenden Fassaden- und Dachflächen saubere Energie erzeugt. Solare Energieerzeugungsanlagen werden an der Außenhülle der Gebäude angebracht.

Weiterentwicklung energetischer Standards bei der Wohnbauförderung sowie Begleitung innovativer Wohnbauprojekte (z.B. Mühlgrundgasse)

Weiterentwicklung der Vorbildrolle bei öffentlichen Gebäuden des Magistrats (z.B. durch Einbringung von Effizienzkriterien und Erneuerbaren Energieträgern bei der Planung von Bildungscampi; Optimierung bei „Fernwärme-auffälligen“ Magistratsgebäuden, etc.)


Start eines Diskurses über:
Citymaut
365-Ticket für die Ostregion
eine Markthalle für Wien


Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ulli Kittelberger
Mediensprecherin Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou
Tel: +43 1 4000 81672
ulli.kittelberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003