Klimt-Foundation widmet dem Künstler des „ewigen Blühens“ die Schau „Florale Welten – Blühender Jugendstil“ im Klimt-Zentrum am Attersee

Originalgemälde „Litzlbergkeller“ nach 100 Jahren wieder am Entstehungsort & Eröffnung des weltweit ersten Klimt-Gartens

Kammer-Schörfling/Wien (OTS) - Ab 21. Juni 2019 widmet sich die von der Klimt-Foundation kuratierte Sonderschau „Florale Welten – Blühender Jugendstil“ der Naturverbundenheit des Künstlers und dem Phänomen Jugendstil im Wien um 1900. Als exklusives Highlight wird bis zu Klimts 157. Geburtstag am 14. Juli das Landschaftsgemälde „Litzlbergkeller“ (1915/16) an seinem Entstehungsort präsentiert. Die vom Direktorium der Klimt-Foundation, Peter Weinhäupl und Sandra Tretter, gestaltete Schau begleitet die Publikation „Gustav Klimt. Florale Welten“ in der Reihe „Edition Klimt“. Bis 28. Juli ist die Virtual Reality Installation „Klimt‘s Magic Garden“ von Digitalkünstler Frederick Baker zu erkunden und vor dem Klimt-Zentrum wird der weltweit erste Gustav-Klimt-Garten eröffnet.

Nach über 100 Jahren am genius loci – Klimts Gemälde „Litzlbergkeller“, 1915/16

Seit der Eröffnung des Gustav-Klimt-Zentrums in Kammer-Schörfling im Juli 2012 ist nun wieder – bereits in der achten Saison – ein hochkarätiges Meisterwerk des berühmten Jugendstilkünstlers am Attersee zu Gast. Die stimmungsvolle Landschaft war im Erstbesitz der Klimt-Sammler Otto und Eugenia Primavesi und ist seit 2018 eine Dauerleihgabe aus Privatbesitz im Wiener Leopold Museum und bereichert dort die von Direktor Hans-Peter Wipplinger gestaltete Dauerausstellung „Wien 1900. Aufbruch in die Moderne“. Nun, nach über 100 Jahren, kehrt sie für kurze Zeit – bis 14. Juli 2019 – an den genius loci zurück. Das ursprünglich von der Brauerei Litzlberg als Lagerkeller errichtete Gebäude war zu Klimts Zeit eine beliebte Jausenstation und ist heute ein traditionsreiches Restaurant. Im Gemälde ist das Haus zweidimensional in die Bildmitte gesetzt und versinkt, hell-weiß leuchtend und vom See isoliert, im nuancenreichen Grün-Blau der Baumlandschaft. Lediglich die rosa blühenden Heckenrosen am Seeufer durchbrechen die blau-grüne Farbpalette.

Frederick Bakers Virtual Reality Installation „Klimt‘s Magic Garden“

Bis 28. Juli 2019 ist auch die Virtual Reality Installation „Klimt‘s Magic Garden“ im Klimt-Zentrum zu sehen. Der Digitalkünstler Frederick Baker reinszeniert die im MAK – Museum für angewandte Kunst erhaltenen Entwurfszeichnungen von Klimts Mosaikfries im Brüsseler Palais Stoclet und mixt Klimts Flächengestaltung mit den Möglichkeiten des virtuellen Raums zu einem neuartigen Zusammenspiel von Zwei- und Dreidimensionalität. Gustav Klimt arbeitete zwischen 1908 und 1910 während seiner Sommeraufenthalte am Attersee an den Entwürfen, die bereits 2012 von MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein exklusiv als hochwertige 1:1 Reproduktionen für das Klimt-Zentrum zur Verfügung gestellt worden sind.

Refugium „Atelier Sommerfrische“

Gustav Klimt verlor sich mit Vorliebe in der Welt der Pflanzen und Blumen, ob im Hinterhofgrünraum seines Josefstädter Ateliers, im verwunschenen Künstlergarten des Biedermeierateliers in Wien-Hietzing oder vor allem an seinem motivisch ausgiebigsten »Sehnsuchtsort«, dem Attersee. Der Künstler setzte der Region mit über 40 von rund 55 zwischen 1900 und 1916 entstandenen Landschaftsgemälden ein Denkmal in Bildern. In seinem Wiener Wohn- und Arbeitsumfeld dominierte eine naturnahe, bodenständige Umgebung, durchzogen von jährlich angelegten Blumenbeeten. Am Attersee inspirierten ihn üppig tragende Obstbäume, blühende Wiesen und Hügel sowie mystische Birken-, Buchen- und Tannenwälder. Hier wie dort nahm Klimt dieses sinnliche Ambiente bewusst auf und genoss es, in seiner Korrespondenz über reizvolle Natureindrücke zu schwärmen.

„Künstler des ewigen Blühens“ – Der erste Gustav-Klimt-Garten am Attersee

Der „Künstler des ewigen Blühens“, wie ihn Kunstkritiker Ludwig Hevesi bezeichnete, benötigte optimale Wetterbedingungen und ein von farbenfrohen Blumen geprägtes Umfeld. Das verschönerte ihm den Tag und schenkte ihm Motivation. Die sommerliche Umgebung samt See wird zu seinem Malmotiv. Eine bunte Mixtur unterschiedlicher Frühlings- und Sommerblumen durchzieht seine Gemälde, auch wenn sie – botanisch betrachtet – kaum zur selben Zeit blühen: Sonnenblumen, Dahlien, Glockenblumen, Astern, Malven, Ringelblumen, Petunien, Margeriten, Nelken, Rosen, Lavendel, Kamille, Mohnblumen, Arnika u. v. m. – Pünktlich zu Sommerbeginn am 21. Juni wird der rund 100 m² große Gustav-Klimt-Garten unmittelbar vor dem Klimt-Zentrum in Anwesenheit von Landeshauptmann Thomas Stelzer sowie Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Projektinitiativen (Klimt-Foundation, Verein Klimt am Attersee, Tourismusverband Attersee-Attergau, Marktgemeinde Schörfling) eröffnet. Die Anlage ist von Klimts gemalten Gartenbildern inspiriert und wurde 2018 vom Bundesministerium für Tourismus und Nachhaltigkeit als eines von sechs touristischen Leuchtturmprojekten in Österreich nominiert und gefördert.

Kunstvermittlung und exklusives Rahmenprogramm in der Villa Paulick

Auch heuer fördert die Klimt-Foundation mit dem Programm „Donnerstags bei Klimt“ den freien Eintritt für Schulklassen. Individualbesucher genießen jeweils am Sonntag um 10.30 Uhr eine Gratisführung durch das Zentrum. Traditionsgemäß lädt die gemeinnützige Privatstiftung auch in diesem Jahr wieder zu besonderen Veranstaltungen in die 1877 errichtete Villa Paulick in Seewalchen, u.a. anlässlich von Gustav Klimts Geburtstag am 14. Juli in Kooperation mit dem Attergauer Kultursommer zu Konzert & Lesung mit Starschauspieler Karl Markovics und dem „Sonus Brass Ensemble“, einer Lesung von Margret Greiner am 13. Juli sowie an Emilie Flöges Geburtstag am 30./31. August zu einem Gastspiel des Stückes „Wally : Emilie“, das 2018 in Wien uraufgeführt wurde. Details auf: www.klimt-am-attersee.at

Programm am Eröffnungstag

09:30 – 10:30 Uhr: Pressegespräch in Anwesenheit von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

11:00 – 12.30 Uhr: Festakt in Anwesenheit von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

13:00 – 16.00 Uhr: Öffnung der Sonderschau zum ermäßigten Eintrittspreis – auf die ersten 100 Gäste wartet eine süße Überraschung

- Buchpräsentation: „Gustav Klimt. Florale Welten“, hrsg. von Sandra Tretter und Peter Weinhäupl, Edition Klimt, Band 4. Mit Beiträgen von Laura Erhold, Alexandra Matzner, Sandra Tretter und Peter Weinhäupl, ISBN 978-3-7106-0116-3, Brandstätter Verlag, Wien, 2019, € 24,90

- Philipp Brunner, Jungdesigner und Absolvent der AMD & HTW Berlin, präsentiert seine Ready to Wear Denim-Kollektion als Hommage an Gustav Klimt und Emilie Flöge. Die Outfits der Kollektion GUSTAV mit Modellen namens Secession, Stoclet, Adele, Judith und Emilie sind von Klimts Kunst inspiriert und begeistern durch die Verbindung verschiedener Handwerkstechniken und dem Upcycling von Used Denim. (philippbrunner.tumblr.com)

- Magdalena Würfl und Raphaela Brückl, Absolventinnen der Modelschule Ebensee, zeigen ihre von Gustav Klimt und der Wiener Werkstätte inspirierten Abschlussarbeiten.

- Für das leibliche Wohl rund um den Klimt-Garten sorgt der Verein Klimt am Attersee (www.klimtverein.at)

- Führungen am Eröffnungswochenende 22./23.06.2019 durch das Klimt-Zentrum: jeweils 10:30 Uhr und 14:30 Uhr (Gratis-Führungen mit gültigem Ticket).

Die Ausstellungshighlights im Überblick

21.06.2019-27.10.2019:
Sonderschau „Florale Welten – Blühender Jugendstil“

21.06.2019-14.07.2019:
Klimt-Originalgemälde „Litzlbergkeller“, 1915/16

21.06.2019-28.07.2019:
Virtual Reality Installation „Klimt’s Magic Garden“ von Frederick Baker

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Laura Erhold, Mag. Sandra Tretter
Gustav Klimt | Wien 1900-Privatstiftung (Klimt-Foundation)
als Betreiber des Gustav-Klimt-Zentrum am Attersee
Breite Gasse 4
1070 Wien
office@klimt-foundation.com
www.klimt-foundation.com
www.klimt-am-attersee.at
+43 (0)650 4533615, +43 (0)1 8909818-202

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKW0001