Musikalische Amerika-Reise: „Sommernachtskonzert“ der Wiener Philharmoniker live-zeitversetzt in ORF 2 und 3sat

Starpianistin Yuja Wang als Solistin, Gustavo Dudamel zum zweiten Mal am Dirigentenpult

Wien (OTS) - Der nächste glanzvolle Fixpunkt im jährlichen ORF-Kultursommerkalender steht zu Fronleichnam auf dem Programm: Am Donnerstag, dem 20. Juni 2019, um 21.05 Uhr überträgt ORF 2 live-zeitversetzt das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker aus der traumhaften Kulisse des barocken Schönbrunner Schlossparks in die ganze Welt (ab 21.45 Uhr auch in 3sat). Mehr als 80 Länder übernehmen die eindrucksvollen HD-Bilder, für die Regisseur Henning Kasten heuer mit insgesamt 16 Kameras verantwortlich zeichnet. Dirigiert wird das musikalische Geschenk des Orchesters an die Bewohner/innen und Gäste der Stadt zum zweiten Mal nach 2012 vom Venezolaner Gustavo Dudamel, der 2017 seine Neujahrskonzert-Premiere gab. Erstmals beim Sommernachtskonzert tritt die gefeierte chinesische Pianistin Yuja Wang als Solistin auf. Zu hören gibt es, gemäß dem Konzert-Motto „Rhapsody in Blue“, jede Menge amerikanische Klänge, aber auch musikalische Brücken zur Wiener Musiktradition werden gebaut.

Die ORF-Übertragung moderiert in bewährter Manier Barbara Rett. Zu sehen ist das Sommernachtskonzert auch als Live-Stream österreichweit sowie sieben Tage nach Ausstrahlung als Video-on-Demand in der ORF-TVthek. Ein Dakapo zeigt ORF III am Sonntag, dem 4. August, um 20.15 Uhr.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker ist nach dem Neujahrskonzert der meistübertragene Klassikevent und damit ein weiteres musikalisches Aushängeschild für die Kulturnation Österreich. Es erfüllt mich mit Stolz, dass der ORF auch heuer wieder jene TV-Bilder und Tonaufnahmen aus Schönbrunn produziert, die um die Welt gehen und Menschen in mehr als 80 Ländern berühren werden. Das ist für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der sich zum Kulturstandort Österreich und zur Stärkung der kulturellen Identität, auch über die Landesgrenzen hinaus, bekennt, die schönste Art, seinen Kulturauftrag zu erfüllen.“

Bernstein, Gerswhin, Sousa, Steiner, Strauß & mehr

Im Mittelpunkt des philharmonischen Schönbrunner Opern-Air-Konzerts 2019 steht die Musikgeschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Alle Werke, die dieses Jahr erklingen, sind in oder für Amerika entstanden, sie schlagen aber auch musikalischen Brücken nach Österreich und zur Wiener Musiktradition.
Neben Leonard Bernsteins „Candide“-Ouvertüre erklingen Kompositionen wie „The Stars and Stripes Forever“ von John Philip Sousa, die „Casablanca-Suite“ des österreichisch-amerikanischen Filmkomponisten Max Steiner, das „Adagio for Strings“ von Samuel Barber und der letzte Satz aus Antonin Dvořáks Neunter Symphonie.
Die Amerika-Reisen der Wiener Komponisten Johann Strauß Sohn und Carl M. Ziehrer haben auch ihre Musik inspiriert: In Schönbrunn sind erstmals der – nur unter dem englischen Titel veröffentlichte – „Jubilee-Waltz“ von Strauß sowie der für die Chicagoer Weltausstellung 1893 komponierte „Sternenbanner-Marsch“ von Ziehrer zu hören.
Den Höhepunkt des Abends verspricht aber der Auftritt der in Peking geborenen Pianistin Yuja Wang – sie ist genauso bekannt für ihre extravaganten Outfits wie für ihre exklusive pianistische Klangkultur. Mit den Wiener Philharmonikern gemeinsam musiziert sie seit 2016, für ihr Schönbrunn-Debüt hat sie George Gershwins „Rhapsody in Blue“ erwählt.

Ein doppeltes Jubiläum feiert 2019 der Konzert-Schauplatz: Der historische Schlosspark von Schönbrunn gelangte vor 450 Jahren – damals noch als unbearbeitetes Anwesen – in kaiserlichen Besitz, und vor 100 Jahren ging das Schlossareal in die Verwaltung der Republik Österreich über.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009