ANSCHOBER/EU-Kommission: Klimaplan ohne Maßnahmen würde Pariser Klimaziele um Meilen verfehlen und ÖsterreicherInnen Mrd. kosten

Klimapläne ohne Maßnahmen wären eine Selbstaufgabe der Klimapolitik der EU - auch die EU-Ziele genügen dem 1,5 Grad Ziel nach Meinung der Wissenschaft nicht

Linz (OTS) - „So lässt sich die Erderhitzung nicht stoppen, so droht sich die Klimakrise zu einer Klimakatastrophe zu entwickeln. Wenn die EU-Kommission bei allen Klimaplänen aller Mitgliedsstaaten so handelt, dann ist dies eine Selbstaufgabe der Klimapolitik der EU und dann können die Zusagen der EU im Rahmen des Pariser Weltklimavertrages zum Gutteil nicht eingehalten werden. So wird die EU zum Nachzügler anstatt zur Lokomotive beim weltweiten Klimaschutz. Denn kein einziges Mitgliedsland der EU hat nach aktuellem Stand Klimapläne auf den Tisch gelegt, die ausreichend sind für das Erreichen der nationalen Klimaziele“, kritisiert Oberösterreichs Klimaschutzreferent Rudi Anschober die heute kolportierte Reaktion der EU-Kommission auf den österreichischen Entwurf.

„Offensichtlich gibt sich die EU-Kommission mit Zielen zufrieden, verzichtet aber weitgehend auf die Festlegung von Maßnahmen, Zeitplänen und Finanzierungsplänen. So kann aber Klimaschutz in der EU nicht funktionieren und bleibt eine Seifenblase. So lenkt die Kommission die EU noch tiefer in die Klimakrise. Denn Tatsache ist:
Österreich wäre mit dem Klimaziel ohne Nachbesserung weitab entfernt von der Zielerreichung von minus 36% CO2 bis 2030. Und je nach Preisentwicklung der Emissionszertifikate würde das Strafzahlungen von bis zu zehn Milliarden Euro bedeuten. Gut, dass die österreichischen Klimawissenschaftler/innen an einem echten nationalen Klimaplan arbeiten und diesen in Kürze auch veröffentlichen werden“, fordert Anschober eine massive Beschleunigung und Verstärkung des Klimaschutzes. Anschobers Initiative zum Nachbessern des Klimaplans hat bereits mehr als 5.000 Unterstützer: www.klimaschutzjetzt.at

Anschober fordert daher von der aktuellen Bundesregierung ein umfassendes Nachbessern des Entwurfs zum Klima- und Energieplan mit dem Ziel, die Klimaziele Österreichs bis 2030 gesichert zu erreichen und von der EU-Kommission eine Neubewertung der Entwürfe der Nationalen Klima- und Energieziele im Herbst nach der Festlegung der neuen EU-Kommission und der Verankerung der neuen, verschärften Klimaziele der EU.

Rückfragen & Kontakt:

Adrian Hinterreither

adrian.hinterreither@ooe.gv.at

0664/6007212083

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0002