FP-Seidl: Extreme Hitze im KH Nord ist Gefahr für die Patienten

Gesundheitsstadtrat Hacker und KAV müssen für Klimatisierung der Patientenzimmer sorgen

Wien (OTS) - Das Fehlen einer entsprechenden Klimaanlage lässt die Krankenzimmer im Milliardengrab KH Nord zum Hitzepol werden, bedauert der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Wolfgang Seidl. „Aufgrund fehlender Mittel wurde kurzerhand auf die Klimatisierung der Patientenzimmer verzichtet“, ist der Freiheitliche entsetzt über die Prioritätensetzung von KAV und SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker, die lieber 95.000 Euro in einen Energiering investierten, anstatt für ein angemessenes Raumklima in den Krankenhaus-Zimmern zu sorgen.

Die aktuelle Hitzewelle birgt deshalb Gefahren für die Patienten. „Wien hatte schon in den letzten Jahren mit extremer Hitze zu kämpfen. Ein Krankenhaus ohne entsprechende Klimageräte zu bauen ist grob fahrlässig“, bringt Seidl die Problematik auf den Punkt. Vor allem ältere Menschen und Kleinkinder leiden unter der Tropenhitze. „Bei den herrschenden Temperaturen in überhitzten Patientenzimmern zu liegen ist alles andere als der Gesundheit zuträglich. KAV und Gesundheitsstadtrat Hacker sind aufgerufen, umgehend eine brauchbare Lösung herbeizuführen“, fordert Seidl abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 4000 81 787
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001