Karfreitag: Evangelische Kirche begrüßt neuerliche Feiertagsdiskussion

Synodenpräsident Krömer: Kirchen, Religionsgemeinschaften und Sozialpartner in Gespräche einbinden

Wien (OTS) - Die Evangelische Kirche begrüßt die neuerlich ins Rollen gekommene Diskussion über den Karfreitag als Feiertag für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst sagte Synodenpräsident Peter Krömer: „Die ins Gespräch gebrachte Idee – die Einführung des Karfreitags als gesetzlichen Feiertag für alle – entspricht den Resolutionen von Generalsynode, Synode A.B. und Synode H.B. vom März 2019“. Am vergangenen Freitag, 7. Juni, hatte sich der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP), SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und Liste-Jetzt-Abgeordnete Daniela Holzinger für den Karfreitag als Feiertag ausgesprochen. Am Pfingstmontag forderte dann auch Caritas-Präsident Michael Landau neue Gespräche.

Evangelische Kirchen gesprächsbereit

„Sollten die im Parlament vertretenen Parteien für Gesetzesnovellierungen Gespräche aufnehmen, wäre es aus der Sicht der Evangelischen Kirchen angebracht, dass alle Kirchen und Religionsgesellschaften sowie die Sozialpartner in diese Gespräche eingebunden werden“, sieht Synodenpräsident Krömer breiten Gesprächsbedarf in der Angelegenheit. Die Evangelischen Kirchen stünden unter dieser Voraussetzung jedenfalls für den Dialog zur Verfügung. Krömer gibt zudem zu verstehen, dass bei Gesprächen, die „in Richtung Novellierung der derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen im Sinne der Resolutionen der Synoden der Evangelischen Kirchen geführt“ würden, die Evangelische Kirche noch mit der Einleitung „gesetzlicher Schritte“ beim Verfassungsgerichtshof zuwarten könnte. Rechtliche Maßnahmen gegen die Neuregelung des Karfreitags mit der Einführung eines „persönlichen Feiertags“ werden derzeit ausgearbeitet. Konkret sieht die Evangelische Kirche einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz der Religionen sowie eine Verletzung des Minderheitenschutzes.

„Ursprüngliche Intention des persönlichen Feiertags verfehlt“

Dass Medienberichten zufolge zahlreiche ArbeitnehmerInnen den persönlichen Feiertag nur beansprucht hätten, um „ein erhöhtes Entgelt für die Arbeit an einem bestimmten Tag“ zu erhalten, zeige nach Krömer zudem, dass die ursprüngliche Intention des persönlichen Feiertags verfehlt werde.

Rückfragen & Kontakt:

epdÖ
Dr. Thomas Dasek
0699 18877 047
epd@evang.at
http://www.evang.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EPD0001