ÖSTERREICH: SPÖ bringt Wasserprivatisierungsstopp–Antrag ein

Rendi-Wagner: "Ibiza-Video hat für Verunsicherung gesorgt"

Wien (OTS) - Die SPÖ kündigt in ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) an, „per Antrag einen Ausbau der verfassungsrechtlichen Absicherung in der hochqualitativen Trinkwasserversorgung und einen Privatisierungsstopp für Wasser“ im Parlament gewährleisten zu wollen. Anlass sei jene Passage des Ibiza-Videos, in der der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache die Privatisierung von Wasser thematisierte.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi–Wagner zu ÖSTERREICH: „Das Ibiza-Video und die Wasserprivatisierungspläne von Strache haben für Verunsicherung gesorgt. Ich habe viele Menschen getroffen, die sagen, dass der Schutz unseres Wassers jetzt noch wichtiger ist. Die Menschen haben recht. Ich appelliere daher an die Abgeordneten aller im Parlament vertretenen Parteien: Sorgen wir gemeinsam dafür, dass unser Wasser nicht in die Hände von Spekulanten und Konzernen gelangt, sondern für alle ÖsterreicherInnen in Top-Qualität verfügbar bleibt.“

Eingebracht werden soll der Antrag im Zuge der Sondersitzung des Nationalrates.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001