VP-Aichinger zu Volkstheater: Neuer Direktor steht vor großen Herausforderungen

Vertrauensvorschuss für Kay Voges - Grundlegende Neuausrichtung des Volkstheaters notwendig

Wien (OTS) - Mit einem Vertrauensvorschuss reagierte der Kultursprecher der neuen Volkspartei Wien, Gemeinderat Fritz Aichinger, auf die heutige Vorstellung von Kay Voges als neuen künstlerischen Direktor des Volkstheaters: „Ich begrüße, dass das Volkstheater nach einem monatelangen Findungsprozess endlich eine neue Leitung hat. Der künftige Leiter des Volkstheaters steht vor Herausforderungen, an deren Lösung er besser schon heute als morgen zu arbeiten beginnt“, so Aichinger. Kay Voges übernimmt damit eine der wichtigsten Sprechbühnen Wiens, die in den letzten Jahren aber katastrophale Auslastungswerte hatte, 2018 nur 52,4 Prozent. "Das Volkstheater braucht dringend eine Neuausrichtung. Wenn man jahrelang gegen das Publikum arbeitet, darf man sich nicht wundern, wenn man am Ende vor halbleeren Zuschauerrängen spielt“, betont der Kultursprecher.

Es brauche deshalb eine grundlegende Neuausrichtung dieser Wiener Kulturinstitution. Das Volkstheater, das Voges voraussichtlich frisch saniert übernehmen wird, darf neben dem Burgtheater und dem Theater in der Josefstadt nicht untergehen. "Es braucht ein klares Profil und eine Strategie, damit die Wienerinnen und Wiener wieder zurückkommen. Es stellt sich die Frage, welchen Platz das Volkstheater im Reigen der anderen Kultureinrichtungen einnehmen möchte. Wir sind gespannt, ob Voges das Haus wieder erfolgreich machen wird“, so Aichinger, der abschließend auf eine Verbesserung der Gesamtsituation im Zuge der Bestellung von Kay Voges baut. Denn: "Es kann eigentlich nur besser werden - aber leicht wird es nicht."

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003