Streetart-Künstler übernehmen Wien Museum

Von 5. Juli bis 1. September gestalten Streetart-KünstlerInnen das leer geräumte Wien Museum Karlsplatz, Skater sind im Erdgeschoss willkommen.

Wien (OTS/RK) -

Schweißperlen treten auf die Stirn jeder Museums-Direktion, wenn nur die Rede von besprayten Wänden oder Skateboards in den Ausstellungs-Hallen ist. In Wien ist das diesen Sommer anders: Skater und Streetart-KünstlerInnen übernehmen das Wien Museum am Karlsplatz bei einem kreativen „Takeover“ ab 5. Juli. „Der Umgang mit dem Transformationsprozess des Wien Museums ist ein ganz besonderer. Im Sommer wird die sehr aktive junge Kulturszene in das Gebäude eingeladen, sich zu verwirklichen“, freut sich die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, heute Vormittag beim Pressefrühstück in ihrem Büro.

Das Wien Museum Karlsplatz ist fast ausgeräumt und bald für den großen Umbau, der voraussichtlich im Frühsommer 2020 beginnt bereit. Bis es soweit ist, übernehmen rund 40, darunter viele weibliche und akademisch gebildete KünstlerInnen das Gebäude von Oswald Haerdtl. „Takeover – Streetart & Skateboarding“, von 5. Juli bis 1. September. Die Eröffnung findet am 4. Juli, um 18.30 Uhr statt.

Bunte Schriftzüge und Keramikdino

Chinagirl Tile arbeitet bereits an dem Keramikdinosaurier, der an einer Innenwand angebracht wird. Der Star der Streetart-Szene in Wien ist Nychos, er bringt seit vielen Jahren Farbe auf graue Hauswände und darf einen Teil der Außenfassade gestalten. Auf der anderen Seite, Richtung Schwarzenbergplatz wird Reskate mit fluoreszierenden Farben arbeiten. Die in Venezuela geborene Druckgrafikerin Lym Morene ist bekannt für ihre bunten Fantasietiere oder Golif für seine überdimensionalen Gesichter, die aus dem Stadtbild nicht wegzudenken sind. Auch zwei „Klassiker“ der Wiener Sprayer-Szene werden jetzt zu Museumsstücken: Paul Busk – bekannt für sein ikonisches „Trust Busk“ am Donaukanal und seine freundlichen Äffchen – ist ebenso dabei wie Speaker-23, der mit seinen gesprayten Lautsprechern mit ironischen bis kritischen Botschaften aufhorchen lässt.

Workshops für Jugendliche und Erwachsene sowie Diskussionen zum Beispiel über die umstrittene Legalität von Graffitis und Streetart runden das Angebot von etwa 60 Veranstaltungen ab. „Draußen vor dem Museum wird das Rendering des Neubaus zur ,Wiener Wand‘ umfunktioniert, wo sich die Künstlerinnen und Künstler austoben können“, sagt die Kuratorin Christine Koblitz, die die Idee zum Projekt „Takeover“ hatte. Das Vergnügen währt allerdings nur bis September. Dann werden alle Kunstwerke zerstört und die Skaterbahn wieder abgebaut. Es bleiben nur die Dokumentationen, die bereits beim Aufbau beginnen.

Kulturerbe der Stadt

Seit einem Jahr wird der Umbau des Hauses vorbereitet, die Dauerausstellung ist konserviert beziehungsweise in einer renommierten Galerie in Tokio und im Ausweichquartier Wien Museum MUSA neben dem Rathaus zu sehen. Objekte wie die Grillparzer-Wohnung bedürfen heikleren Maßnahmen, um es erhalten zu können. Ebenso wie die Grafiksammlung der Stadt, die zigtausende Fotos, Drucke und andere Exponate umfasst. „Wir haben die Aufgabe das Kulturerbe der Stadt zu verwalten. Zahlreiche Objekte werden in unserem Depot in Niederösterreich untergebracht. Aber auch der Leihverkehr mit anderen großen Museen, wie dem Centre Pompidou in Paris oder Galerien in London, geht selbstverständlich weiter“, betont Museumsdirektor Matti Bunzl.

Das erkläre auch die Fortsetzung der Subventionen für das Wien Museum, das schließlich weitere 20 Standorte in der Stadt betreibt. „Wir haben vor kurzem das Beethovenhaus neu eröffnet. An der Neugestaltung des Schuberthauses wird noch gearbeitet, ebenso an der Neueröffnung der Neidhardt-Fresken. Wir machen Kulturvermittlung in Schulen und im Oktober starten wir mit der Stadtarchäologie, die auch zu uns gehört, die erforderliche archäologische Untersuchung vor dem Museum“, sagt Bunzl. Im Gegensatz zu anderen Bauherren, die mit Verzögerungen der Arbeiten zu rechnen hätten, wäre der Direktor begeistert, würden die ArchäologInnen historisch Bedeutsames finden: „Da könnten wir gleich eine Dauerausstellung damit machen“. Dem noch auszuwählenden Generalunternehmer soll ein entkerntes Gebäude übergeben werden, um einen transparenten Blick auf den Zustand zu ermöglichen.

Takeover – Streetart & Skateboarding

Eröffnung: 4. Juli, 18.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 5. Juli bis 1. September, Donnerstag bis Sonntag und Feiertag, 14-22 Uhr, Eintritt frei.

Mehr Informationen: Wien Museum Karlsplatz, 4., Karlsplatz 8, www.wienmuseum.at

(Schluss) heb

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013