Neuer Zertifikatslehrgang „Geld und Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“

Die Akademie der Genossenschaft für Gemeinwohl bietet in Kooperation mit der Steinbeis Akademie Berlin erstmals eine akademische Ausbildung zur „Gemeinwohl-Geldmanager*in“ an.

Zukunftsfähiges Führen und Handeln findet bereits heute statt, nicht erst morgen. Veränderung erfordert Entwicklung, sowohl im Unternehmen, als auch persönlich
Prof. Wilfried Mödinger (Institute for Sustainable Leadership an der Steinbeis Akademie in Berlin)

Wien (OTS) - „Auch in der Finanzwelt werden Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientierung immer mehr zu einem Muss.“, so Christina Buczko, Leiterin der Akademie für Gemeinwohl. „Darum bieten wir in Kooperation mit der Steinbeis-Akademie Berlin und dem Programm 'Zukunft führen' ab Herbst 2019 erstmals unseren Zertifikatslehrgang 'Geld und Gemeinwohl' als Ausbildung zur Gemeinwohl-Geldmanager*in an.“ Der Lehrgang besteht aus fünf jeweils zweieinhalbtägigen Modulen und findet in Wien statt. Neben fachlichem Wissen und inhaltlichen Diskussionen mit verschiedenen Expert*innen sollen die Teilnehmer*innen darin lernen, Strategien für die Zukunft zu entwerfen und neue Wege zu beschreiten.

Zukunftsbilder und die notwendigen Qualifikationen

„Zukunftsfähiges Führen und Handeln findet bereits heute statt, nicht erst morgen. Veränderung erfordert Entwicklung, sowohl im Unternehmen, als auch persönlich", unterstreicht Prof. Wilfried Mödinger vom Institute for Sustainable Leadership an der Steinbeis Akademie in Berlin und Vortragender im Lehrgang. Die beiden Lehrgangleiterinnen Christina Buczko und Sylvia Brenzel umschreiben das Ziel des Lehrgangs folgendermaßen:„Die Teilnehmer*innen werden angeregt, eigene Perspektiven zu entwickeln. Zudem erhalten sie Inspirationen und Werkzeuge, damit sie im Sinne des Gemeinwohls handeln und dazu beitragen können, das Geldsystem nachhaltig zu verändern.“

Vorbereiten auf Veränderungen

Die zentralen Fragestellungen des Lehrgangs: Welche Rolle spielt Geld, wenn man davon ausgeht, dass Wirtschaft nachhaltig werden muss? Wie können wir es als Gesellschaft sinnvoll nutzen? Und welche Gestalt hat ein nachhaltiges Finanzwesen? Christina Buczko: „Es braucht vermehrt Investitionen in erneuerbare Energien, in die reale und regionale Wirtschaft, in umweltfreundliche Mobilität etc. Und es braucht eine Vision und einen Plan, wie das Finanzsystem und einzelne Unternehmen der Finanzbranche zu einem Baustein einer zukunftstauglichen und am Gemeinwohl orientierten Wirtschaft werden können. Klar ist: Es gibt vereinzelte Ideen, jedoch kaum Vorgaben und Vorbilder.“

Die Akademie für Gemeinwohl sieht neben Fachwissen vor allem die Fähigkeit und Bereitschaft zu laufender Selbstreflexion, Offenheit und Kreativität als zentrale Qualifikationen für ein tatsächlich nachhaltiges Geld- und Finanzsystem. Dem will der Lehrgang „Geld und Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“ mit einem umfassenden blended learning-Umfeld begegnen, ebenso wie mit Inputs verschiedener Expert*innen und dem Aufzeigen beruflicher und gesellschaftlicher Potentiale von Veränderung.“

Über die Genossenschaft für Gemeinwohl

Die 2014 gegründete Genossenschaft ist eine Plattform für gemeinwohlorientierte Menschen rund um das Thema Geld und Finanzen. Sie umfasst derzeit über 5.000 Mitglieder. Die Plattform agiert im Dreiklang der Bereiche Geldwirtschaft, Akademie und Politik für Gemeinwohl. Weitere Informationen unter www.gemeinwohl.coop

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Christina Buczko, Leitung Akademie für Gemeinwohl
T: +43 1 361 987 814 | E-Mail: akademie@gemeinwohl.coop
www.gemeinwohlakademie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PBG0001